Bibelarbeit

Seit längerem möchte ich mich intensiver mit dem Wort Gottes befassen. Ich habe im Hauskreis erlebt, wie tiefgehend ein sogar kurzer Bibeltext sein kann und möchte diese Erfahrung auf meiner Webseite mit dem Leser teilen.

Wie immer möchte ich dazu anfügen, dass ich fehlbar bin und keinen Absolutheitsanspruch auf die Auslegung habe. Ich bin ein Laie und bleibe das auch – mir macht es nur viel Spaß die Schrift zu studieren. Dank dem Herrn dürfen wir uns mit seinem Wort befassen und heute im digitalen Zeitalter haben wir die Möglichkeit auch den Urtext zu lesen, selbst wenn wir der Sprache nicht mächtig sind.

Engagierte Menschen haben diesen unter großem Zeitaufwand ins Englische übersetzt, so dass auch ein Nichtstudierter heute auf diesen Text zurückgreifen kann, um neue Erkenntnisse über das Wort Gottes zu bekommen.

Der Urtext ist die Quelle aller Bibeln – wenn mir etwas unverständlich ist, sollte ich zuerst auf ihn zurückgreifen und nicht auf  moderne Bibelversionen. Manche von ihnen haben sich leider schon recht weit vom Wort Gottes entfernt und können einen Gläubigen verwirren. Es ist natürlich in Ordnung, solche Bibelversionen zu nutzen (nicht dass man mich falsch versteht!) – aber ich kann nicht empfehlen, sie einzig und allein zu lesen.

Was ich dir ans Herz legen möchte, ist das Gebet vor dem Lesen der Bibel. Der Herr freut sich, wenn du dich ernsthaft mit seinem Wort befassen möchtest. Und jeder von uns erkennt nur ein Stückwerk des Ganzen. Das soll uns aber nicht davon abhalten, sein Wort zu studieren. Sei gesegnet im Namen des Herrn Jesus!

Kristina Bode

1. Mose 2
neu
Die Erschaffung des Menschen
Gottes Einsetzen der Ehe
1. Mose1,1-5 Der erste Tag
1,6-8 Der zweite Tag
1,9-13 Der dritte Tag
1,14-19 Der vierte Tag
1,20-23 Der fünfte Tag
1,24-27 Der sechste Tag I
1,28-31 Der sechste Tag II
2,1-3 Der siebte Tag
Judas1-4 Zuschrift und Gruß und das Eindringen der Verführer in die Gemeinden
5-7 Das Eindringen von Verführern und das Gericht über sie
8-13 Das frevlerische Verhalten der Verführer (1)
14-19 Das frevlerische Verhalten der Verführer (2)
20-25 Mahnung und Gotteslob
Jona1,1-3 Jonas Sendung und seine Flucht nach Tarsis
1,4-10 Der große Sturm
1,11-13 Die Schiffsleute wollen Jona nicht ins Meer werfen
1,14-16 Jona wird ins Meer geworfen
2,1-11 Jonas Gebet und seine Rettung
3,1-4 Jonas Verkündigung in Ninive
3,5-10 Jonas Verkündigung in Ninive
4,1-5 Jonas Unmut und die Zurechtweisung des Herrn (1)
4,6-11 Jonas Unmut und die Zurechtweisung des Herrn (2)
Titus1,1-4 Zuschrift und Gruß
1,5-9 Voraussetzungen für den Ältestendienst
1,10-16 Der notwendige Kampf gegen Irrlehrer
2,1-10 Anweisungen zu einem Gott wohlgefälligen Lebenswandel
2,11-15 Die Gnade Gottes in Jesus Christus und der Lebenswandel der Erlösten
3,1-8 Der Christ in der Welt
3,9-11 Abwehr von sektiererischen Menschen und unnützen Streitfragen
3,12-15 Gruß und Schluss

Bibelkunde

Altes Testament

1.Mose 1,16-17 („Und Gott machte die zwei großen Lichter…“)
1.Mose 2,18
(„Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei…“)
4.Mose 11 („Das Volk schreit nach Fleisch und ist nach Gebetserhörung zu gierig“)
Psalm 8,6 („…Du hast ihn ein wenig niedriger gemacht als die Engel…“)
Sprüche 23,4 („Mühe dich nicht ab, es zu Reichtum zu bringen…“)
Jesaja 53,4 („…er hat unsere Krankheit getragen…“)
Joel 3,1
(„…dass ich meinen Geist ausgießen werde über alles Fleisch.“)

Neues Testament

Matthäus 3,9 („Gott vermag dem Abraham aus diesen Steinen Kinder zu erwecken!“)
Matthäus 7,3
(„Was siehst du den Splitter im Auge deines Bruders…“)
Matthäus 16,1 – 4 („…als nur das Zeichen des Propheten Jona…“)
Matthäus 16,18 – 19 („Du bist Petrus und auf diesen Felsen…“)
Matthäus 28,19 („Geht hin und macht zu Jüngern alle Völker…“)
Markus 10,17 -27 („…daß ein Kamel durch das Nadelöhr geht, als…“) neu
Lukas 5,28 („Und er verließ alles, stand auf und folgte ihm nach.“)
Lukas 10,37 („Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“)
Lukas 11,38 („Maria und Martha“)
Lukas 14,26 („Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater…“)
Johannes 2,3 – 4 („Und als der Wein ausging…“)
Johannes 8, 57 – 58 („Jesus Christus Existenz seit Anbeginn an“)
Johannes 10,10 („Der Dieb kommt nur, um zu stehlen…“)
1.Korinther 14, 33 – 37 („Die Ordnung in einer Gemeinde“)
2.Tim. 2,13 („Christus Treue gegenüber wiedergeborenen Christen“)
1.Petrus 3,19 – 20
(„Und hat gepredigt den Geistern im Gefängnis“)

Die Bibelkunde richtet sich an diejenigen, die ein wenig die Bibel kennen lernen wollen. Ich weiss das es manchmal verschiedene Meinungen zu den Bibeltexten gibt, deshalb schreibe ich explizit, dass es sich hierbei nur um meine persönliche Ansicht handelt, die versucht, manche Missverständnisse, die (anscheinend) auftreten können, aufzuklären.

Auf der anderen Seite möchte ich zeigen, dass die Bibel auch heute noch hochaktuell ist und dass jeder Christ sie regelmäßig lesen sollte, einfach, weil die Bibel Gottes Wort ist und wir dadurch im Kontakt mit ihm stehen.

Das Ziel der Bibelkunde hier ist: Dass die Lust am eigenen Studium der Bibel aufkommt und man sich selbst mit Bibelversen beschäftigt und wenn man etwas nicht versteht, das an Gott abgibt im Gebet – denn nur er alleine kann dir das Wissen der Bibel schenken und wird es auch tun, wenn du dich aufrichtig mit ihr beschäftigen möchtest!

Es ist gut, sich drei Kernfragen beim lesen zu stellen:

1. Wer war Verfasser des Textes?
2. An wen richtet sich der Text?
3. Was will der Text mir sagen?

Dazu sollte man, wenn man den Text inhaltlich nicht versteht – sich an den Urtext halten und nicht an moderne Bibelfassungen.

Warum?

Weil die modernen, oft in Romanform geschriebenen Fassungen, sich mehr und mehr vom ursprünglichen Text entfernt haben – wer allerdings Probleme beim lesen hat, dem kann ich die Fassung „Neues Leben“ empfehlen, da diese Bibel sich zwar mit klaren Worten ausdrückt, aber dennoch sich am Kerntext orientiert. Falls man nach dieser Bibel auf eine ältere Fassung (Schlachter, Elberfelder, Luther) umsteigt, wird man keine Probleme haben, da der Text sinngemäß übersetzt wurde.

Andere Bibelformen wie z.b. (Basisbibel, Volxbibel, Hoffnung für Alle, Gute Nachricht) kann ich nicht zum lesen empfehlen, weil dort manchmal der Sinn des Satzes verändert wurde und somit der Satz manchmal eine ganz neue Bedeutung bekommen hat. Ganz besonders die Volxbibel ist das furchtbarste Schandwerk, welches aufgesetzt worden ist, sie verlästert den Herrn Jesus Christus und somit Gott auf ganzer Linie.

– Galater 6,7 –

„Irret euch nicht Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.“

Ein Beispiel, wie ein Bibelsatz von der Bibel Basisbibel und Hoffnung für alle übersetzt wird:

Psalm 3, Vers 4 (Lutherbibel 1984)

Aber du, HERR, bist der Schild für mich, du bist meine Ehre und hebst mein Haupt empor.

Psalm 3, Vers 4 (Basisbibel)

Doch du, HERR, bist der Schild, der mich schützt. Du wirst meine Ehre wiederherstellen, sodass ich meinen Kopf erheben kann.

Psalm 3, Vers 4 (Hoffnung für Alle)

Aber du, Herr, nimmst mich in Schutz. Du stellst meine Ehre wieder her und verhilfst mir zu meinem Recht.

Sieht man den Unterschied? Die Basisbibel schreibt, dass der Herr die menschliche Ehre wiederherstellt.

Die Bibel Hoffnung für Alle verhilft dem Menschen zu seinem Recht, allerdings lautet der richtige Bibelsatz:
Du (Herr) bist meine Ehre!

Es macht einen gewaltigen Unterschied aus, ob Gott meine Ehre ist, oder Gott meine Ehre wiederherstellt (Basisbibel und Hoffnung für Alle schreiben das beide). Allerdings setzt Hoffnung für Alle noch einen drauf, indem der Mensch sein Recht mit Hilfe Gottes wiederherstellt.

Aber wo bleibt da die Anbetung und Dankbarkeit? Es sind doch zwei verschiedene Ansätze, Gott zu danken, dass er einem das Haupt emporhebt, oder ob ich Mensch Gott nun vor mir hertreibe, damit er mein Recht durchdrückt (überspitzt formuliert).

Ein anderes Beispiel, wie ein Bibelsatz von der Bibel Gute Nachricht übersetzt wird:

Psalm 73, Vers 2 (Lutherbibel 1984)

Ich aber wäre fast gestrauchelt mit meinen Füßen; mein Tritt wäre beinahe geglitten.

Psalm 73, Vers 2 (Gute Nachricht)

Doch beinahe wäre ich irregeworden, ich wäre um ein Haar zu Fall gekommen:

Vielleicht sieht der Unterschied nicht riesig aus, aber es ist ein Unterschied, ob man fast strauchelt, oder beinahe irre geworden wäre. Das eine hat mit den Füßen zu tun und das andere mit der geistigen Gesundheit…

Das Problem deshalb bei solchen Bibeln ist, dass manches anders rüberkommt, als was der ursprüngliche Text meint und manches mal kann ein anderes Bild vermittelt werden.

Mit dem folgenden Link kann man sich die Urtexte inkl. Übersetzung auch als Software herunterladen, sie sind mit englischen Untertiteln.

http://www.scripture4all.org/