Das Buch des Propheten Jona: Kapitel 2,1-11

Das Buch des Propheten Jona

Auch wenn in der dritten Person dieses Buch verfasst worden ist, sind sich viele Ausleger einig, dass die Geschichte von Jona selbst verfasst wurde. Im Alten Testament war es zudem nicht unüblich, in der dritten Person zu schreiben. Jona war ein israelischer Prophet – von seinem Dienst allerdings wird in diesem Buch nicht berichtet, sondern von Gottes Auftrag an ihm, in der Stadt Ninive von der Buße zu predigen.

Jona im Bauch eines großen Fisches – Sein Gebet und seine Rettung

1 Und der Herr entsandte einen großen Fisch, der Jona verschlingen sollte; und Jona war im Bauch des Fisches drei Tage und drei Nächte lang.
2 Und Jona betete aus dem Bauch des Fisches zu dem Herrn, seinem Gott, und sprach:
3 Aus meiner Drangsal rief ich zu dem Herrn, und er erhörte mich; aus dem Schoß des Totenreiches schrie ich, und du hörtest meine Stimme!
4 Denn du hattest mich in die Tiefe geschleudert, mitten ins Meer, daß mich die Strömung umspülte; alle deine Wogen und Wellen gingen über mich.
5 Und ich sprach: Ich bin von deinen Augen verstoßen; dennoch will ich fortfahren, nach deinem heiligen Tempel zu schauen!
6 Die Wasser umringten mich bis an die Seele, die Tiefe umgab mich, Meergras umschlang mein Haupt.
7 Zu den Gründen der Berge sank ich hinunter; die Erde war auf ewig hinter mir verriegelt — da hast du, Herr, mein Gott, mein Leben aus dem Grab heraufgeführt!
8 Als meine Seele in mir verschmachtete, gedachte ich an den Herrn, und mein Gebet kam zu dir in deinen heiligen Tempel.
9 Die Verehrer nichtiger Götzen verlassen ihre Gnade;
10 ich aber will dir mit lauter Stimme Lob opfern; was ich gelobt habe, das will ich bezahlen. Die Rettung kommt von dem Herrn!
11 Und der Herr gebot dem Fisch; und der spie Jona ans Land.

Hebräischer Urtext
(Die hebräische Schrift wird normalerweise von rechts nach links geschrieben und gelesen.)

1: וימן Und er entsandte יהוה Jahwe דג Fisch גדול groß לבלע zu verschlingen את יונה Jonah ויהי und er wird יונה Jonah במעי im Bauch הדג des Fisches שלשה drei ימים Tage ושלשה und drei לילות Nächte.
2: ויתפלל Und er betet יונה Jonah אל zu יהוה Jahwe אלהיו seinem Gott ממעי aus dem Bauch הדגה des Fisches.
3: ויאמר Und er redet קראתי Ich rief מצרה aus Drangsal לי meiner אל zu יהוה Jahwe ויענני und er erhörte mich מבטן aus dem Schoß שאול des Totenreiches שועתי Ich schrie שמעת du hörtest קולי Stimme von mir.
4: ותשליכני Und du schleuderst mich מצולה in die Tiefe בלבב im Herzen der ימים See ונהר und Strömung יסבבני sie umspült mich כל all deine משבריך Wogen וגליך und Wellen עלי über mir עברו gingen.
5: ואני Und ich אמרתי ich sprach נגרשתי ich bin verstoßen מנגד von deinen עיניך Augen von dir אך dennoch אוסיף will ich fortfahren להביט zu schauen nach אל deinem היכל Tempel deiner קדשך Heiligkeit.
6: אפפוני Sie umringten mich מים Wasser עד bis an die נפש Seele תהום Tiefe יסבבני sie umgibt mich סוף Meergras חבוש umschlang לראשי mein Haupt.
7: לקצבי Zu den Gründen הרים der Berge ירדתי Ich sank הארץ die Erde ברחיה verschlossen בעדי hinter mir לעולם auf ewig ותעל Und du beabsichtigst zu bringenמשחת aus dem Grab חיי mein Leben יהוה Jahwe אלהי Gott mein.
8: בהתעטף Verschmachtete עלי meine נפשי Seele את יהוה Jahwe זכרתי Ich gedachte ותבוא und es kommt אליך zu dir תפלתי Gebet von mir אל in den היכל Tempel קדשך deiner Heiligkeit.
9: משמרים Die Bewahrerהבלי nichtiger שוא Götzen חסדם die Gnade יעזבו sie verlassen.
10: ואני Aber ich בקול mit lauter Stimme rufen תודה Loben אזבחה Ich will opfern לך dir אשר was נדרתי Ich gelobt habe אשלמה will ich dir bezahlen ישועתה die Rettung ליהוה kommt von Jahwe!
11: ויאמר Und er spricht יהוה Jahwe לדג zu dem Fisch ויקא und er spuckt aus את יונה Jonah אל ans היבשה trockene Land.

Auslegung

1 Und der Herr entsandte einen großen Fisch,
_____der Jona verschlingen sollte;
__________und Jona war im Bauch des Fisches drei Tage und drei Nächte lang.

Interessanterweise wird hier nicht genau gesagt, was für ein Fisch das war. Irgendwann dachten sich Menschen, dass es nur ein Wal sein kann. Doch es ist unerheblich, was für ein Fisch es war. Auch wenn diese Geschichte wie aus einem Fantasyroman entsprungen sein könnte – sie hat sich tatsächlich so ereignet. In der Bibel gibt es Gleichnisse, die uns mittels Bildern etwas verdeutlichen sollen. Aber in solchen Gleichnissen wird nie ein Name genannt. Deshalb wurde Jona tatsächlich von einem Fisch verschlungen, weil Gott ihn so auf eine eindrucksvolle Art und Weise zur Demut bringen wollte.

2 Und Jona betete aus dem Bauch des Fisches zu dem Herrn, seinem Gott, und sprach:

In einem Bauch zu sitzen, muss furchteinflößend sein. Man kann nicht mehr wegrennen, sondern muss sich jetzt ganz auf Gott verlassen. Und das tat Jona. Anstatt Gott anzuklagen, besinnt er sich und fängt an zu beten:

3 Aus meiner Drangsal rief ich zu dem Herrn,
_____und er erhörte mich;
__________aus dem Schoß des Totenreiches schrie ich,
_____und du hörtest meine Stimme!

Mag Finsternis dich umschließen und du nicht mehr wissen, welchen Weg du gehen sollst, ruf den Herrn an! Er hört uns! So wie Jona hier mitten in der Finsternis ist und sich aus eigener Kraft nicht mehr retten kann.

4 Denn du hattest mich in die Tiefe geschleudert,
_____mitten ins Meer, daß mich die Strömung umspülte;
__________alle deine Wogen und Wellen gingen über mich.

In der absoluten Hilflosigkeit lernen wir wieder, auf den großen Gott zu sehen. Vieles können wir aus menschlicher Kraft schaffen, aber wenn Gott unsere ganze Aufmerksamkeit will, dann muss er uns oft vor Augen führen, dass wir ohne ihn hilflos sind.

5 Und ich sprach: Ich bin von deinen Augen verstoßen;
_____dennoch will ich fortfahren, nach deinem heiligen Tempel zu schauen!

Jona war ungehorsam dem Herrn gewesen. Gott hatte ihn einen direkten Auftrag gegeben („Geh nach Ninive und predige der Stadt!“). Jona drehte sich um und rannte davor weg. Gott widersteht den hochmütigen Menschen, aber den demütigen schenkt er Gnade.

6 Die Wasser umringten mich bis an die Seele, die Tiefe umgab mich, Meergras umschlang mein Haupt.

Vielleicht stammt der Spruch „Das Wasser steht mir bis zum Hals!“ von dem Buch Jona. Wir können als Menschen weiterhin uns auf unsere eigene Kraft verlassen. Doch wie eine Batterie müssen wir ständig von neuem aufgeladen werden. Es ist viel einfacher, den großen Gott anzurufen und anzuerkennen, dass ich als Mensch absolut hilflos bin und zwar in allem!

7 Zu den Gründen der Berge sank ich hinunter;
_____die Erde war auf ewig hinter mir verriegelt —
__________da hast du, Herr, mein Gott, mein Leben aus dem Grab heraufgeführt!

Demütigen wir uns vor dem Schöpfer des Universums, schenkt er uns seine Gnade! Er lässt uns erkennen, dass wir vollkommen von ihm abhängig sind. Auch die gottlosen Menschen sind von Gottes Gnade abhängig, auch wenn sie das verneinen. Aber alle menschlichen Werke können dich nicht erretten, das kann nur Gott!

8 Als meine Seele in mir verschmachtete,
_____gedachte ich an den Herrn,
_____und mein Gebet kam zu dir in deinen heiligen Tempel.

Im Alten Testament war der Messias noch nicht gekommen, die Menschen mussten Tiere opfern und das mosaische Gesetz halten, um Frieden mit Gott zu haben. Deshalb berührt mich Jonas Gebet noch mehr, denn er besaß nicht den Heiligen Geist, wie die wiedergeborenen Christen heute. Trotzdem wusste er, dass Gott ihn nicht verlassen würde und er demütigte sich vor seinem Herrn.

9 Die Verehrer nichtiger Götzen verlassen ihre Gnade;

Schon damals machten sich die Menschen Götzen, die nicht reden konnten und beteten sie an, anstatt den einzig wahren Gott anzubeten. Das Herz des Menschen ist böse, wir sind alle dem Herrn untreu geworden. Wer Gott spottet, verlässt die Gnade, die der Herr ihm angedacht hat. Eines Tages muss sich jeder Mensch, der nicht den Herrn Jesus Christus als Retter angerufen hat, vor einem Gericht verantworten. Dabei gibt es keine Möglichkeit mehr auf Freispruch, denn das Urteil steht bereits fest. Das Gericht wird nur noch abgehalten, um jeden Menschen aufzuzeigen, dass er zu seinen Lebzeiten den Herrn Jesus als seinen Retter hätte anrufen können, er sich aber dagegen entschieden hat.

10 ich aber will dir mit lauter Stimme Lob opfern;
_____was ich gelobt habe, das will ich bezahlen.
__________Die Rettung kommt von dem Herrn!

Jona besinnt sich auf den Herrn, er will kein Verehrer nichtiger Götzen sein, denn er weiss, dass er dem einen wahren Gott dient! Deshalb kann Jona im Bauch des Fisches Gott loben. Mit keiner Silbe hat er sich über die jetzige Situation beschwert, sondern er weiss, dass Gott immer richtig handelt. Gott hat mit denen, die ihn loben, immer nur das Beste im Sinn!

11 Und der Herr gebot dem Fisch; und der spie Jona ans Land.

Nachdem Jona den Herrn gelobt hat, wird er aufs trockene Land ausgespuckt. Jonas Erlebnis kann man wirklich als einzigartige Situation ansehen. Nie wieder wurde ein Mensch von einem Fisch verschluckt uns als Erziehungsmaßnahme im Bauch behalten, bis der Fisch ihn wieder ausspuckte. Gott ist derselbe, aber er handelt nicht immer gleich. Doch auch heute erzieht er seine Kinder, damit sie im Glauben wachsen können und ihm vertrauen.

Gibt es Situationen, wo du dich auf deine menschliche Kraft mehr verlässt, als auf Gott zu hören?

 

Wenn Gott uns demütigt, dann geschieht das nur aus einem Grund: Er möchte, dass wir auf IHN schauen und uns auf IHN verlassen! Unsere menschliche Kraft geht irgendwann zu Ende. Aber wenn du auf Gott schaust, dann erlebst du, wie wunderbar Seine Kraft dich stärkt!

Einer stellt sich reich und hat doch gar nichts, ein anderer stellt sich arm und besitzt doch viel. - Sprüche 13,7 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.