Das Buch des Propheten Jona: Kapitel 3,1-4

Das Buch des Propheten Jona

Auch wenn in der dritten Person dieses Buch verfasst worden ist, sind sich viele Ausleger einig, dass die Geschichte von Jona selbst verfasst wurde. Im Alten Testament war es zudem nicht unüblich, in der dritten Person zu schreiben. Jona war ein israelischer Prophet – von seinem Dienst allerdings wird in diesem Buch nicht berichtet, sondern von Gottes Auftrag an ihm, in der Stadt Ninive von der Buße zu predigen.

Jonas Verkündigung in Ninive
1 Und das Wort des Herrn erging zum zweitenmal an Jona folgendermaßen:
2 Mache dich auf, geh nach Ninive, in die große Stadt, und verkündige ihnen die Botschaft, die ich dir sagen werde!
3 Da machte sich Jona auf und ging nach Ninive, nach dem Wort des Herrn. Ninive aber war eine sehr große Stadt vor Gott, drei Tagereisen groß.
4 Und Jona fing an, eine Tagereise weit in die Stadt hineinzugehen, und er rief und sprach: »Noch 40 Tage, und Ninive wird zerstört!«

Hebräischer Urtext
(Die hebräische Schrift wird normalerweise von rechts nach links geschrieben und gelesen.)

1: ויהי Und es wird das דבר Wort von יהוה Jahwe אל an יונה Jonah שנית zum zweiten Mal לאמר gesprochen.
2: קום Mach dich auf! לך Geh du אל nach נינוה Ninive העיר die Stadt הגדולה die Große וקרא und ruf אליה ihr zu את הקריאה die Botschaft אשר welche אנכי ich דבר verkündige אליך dir.
3: ויקם Und er macht sich auf יונה Jona וילך und er geht אל nach נינוה Ninive כדבר nach dem Wort von יהוה Jahwe ונינוה und Ninive היתה sie war עיר Stadt גדולה groß לאלהים vor Elohim מהלך Distance von שלשת drei ימים Tagen.
4: ויחל Und er fing an יונה Jona לבוא zu gehen בעיר in die Stadt מהלך Distance von יום Tag אחד eins ויקרא und er rief ויאמר und er sprach: עוד Noch ארבעים vierzig יום Tage ונינוה und Ninive נהפכת wird zerstört.

Auslegung

1 Und das Wort des Herrn erging zum zweitenmal an Jona folgendermaßen:

Ich finde es sehr interessant, dass in der Bibel genau steht, dass das Wort des Herrn zum zweitenmal an Jona erging. Beim ersten Mal war Jona nicht bereit, diese Botschaft zu überbringen und musste erst eine tiefgreifende Erfahrung mit dem Fisch machen, bis er dafür bereit war.

2 Mache dich auf, geh nach Ninive, in die große Stadt, und verkündige ihnen die Botschaft, die ich dir sagen werde!

Jonas Weigerung ist nicht vergessen, doch für Gott zählt sie nicht mehr, da Jona Buße darüber getan hat. Und Gott ist (anders als die Menschen) nicht nachtragend.

3 Da machte sich Jona auf und ging nach Ninive, nach dem Wort des Herrn. Ninive aber war eine sehr große Stadt vor Gott, drei Tagereisen groß.

Ich habe mir vorzustellen versucht, wie groß Ninive gewesen sein muss. Auch im Urtext wird betont, dass diese Stadt sehr groß war. Zu der damaligen Zeit muss es die größte Stadt der Welt gewesen sein. Man brauchte drei Tage, um zu Fuß hindurchzureisen.
Und zu dieser gewaltigen Stadt, mit Hunderttausenden von Menschen geht nun Jona. Können wir nachvollziehen, dass er Anfangs Angst vor dieser Aufgabe hatte? Wer traut sich denn von uns z.b. nach Mexiko City zu gehen und dieser Stadt von ihrer Sünde zu predigen? Natürlich hatte Jona hier einen direkten Befehl von seinem Herrn erhalten. Doch kann ich Jonas Angst nachvollziehen, wenn ich mir vorstelle, wie mächtig diese Stadt gewesen sein muss.

4 Und Jona fing an, eine Tagereise weit in die Stadt hineinzugehen, und er rief und sprach: »Noch 40 Tage, und Ninive wird zerstört!«

Auch finde ich es interessant, dass Jona eine Tagesreise in die Stadt hineingeht. Er stellte sich nicht vor die Stadtmauer (um im Ernstfall sofort wegrennen zu können), sondern ging in die Stadt hinein. Wenn die Menschen jetzt ihn hätten fangen wollen, wäre er schnell umzingelt gewesen. Doch Jona vertraute dem Herrn und tat seine Botschaft kund.

 

Manchmal spricht Gott deutlich zu uns – können wir auf ihn vertrauen, ohne zu wissen, wohin uns der gezeigte Weg führt?

 

Die Gedanken des Herrn sind viel höher als die unsrigen (zum Glück!). Wenn wir uns auf jemanden verlassen dürfen, dann ist es der Herr! Er will nur das Beste für uns – beten wir darum, dass wir ihm in jeder Situation vertrauen!

Auf Übermut folgt Schande, bei den Demütigen aber ist Weisheit. - Sprüche 11,2 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.