Der Brief an Titus Kapitel 1 Vers 10-16

Der Brief an Titus

Paulus von Tarsus schrieb diesen Brief an Titus, der ebenso wie Timotheus ein Sohn im Glauben für ihn war. Paulus soll diesen Brief zwischen seinen beiden Haftzeiten in Rom geschrieben haben. Titus war wie Timotheus ein geliebter Jünger und Mitarbeiter am Evangelium. Titus war ein junger Gemeindehirte, der von Paulus deshalb für seinen Dienst ermutigt wird.

Der notwendige Kampf gegen Irrlehrer

10 Denn es gibt viele widerspenstige und leere Schwätzer und Verführer, besonders die aus der Beschneidung.
11 Denen muß man den Mund stopfen, denn sie bringen ganze Häuser durcheinander mit ihrem ungehörigen Lehren um schändlichen Gewinnes willen.
12 Einer von ihnen, ihr eigener Prophet, hat gesagt: »Die Kreter sind von jeher Lügner, böse Tiere, faule Bäuche!«
13 Dieses Zeugnis ist wahr; aus diesem Grund weise sie streng zurecht, damit sie gesund seien im Glauben
14 und nicht auf jüdische Legenden achten und auf Gebote von Menschen, die sich von der Wahrheit abwenden.
15 Den Reinen ist alles rein; den Befleckten aber und Ungläubigen ist nichts rein, sondern sowohl ihre Gesinnung als auch ihr Gewissen sind befleckt.
16 Sie geben vor, Gott zu kennen, aber mit den Werken verleugnen sie ihn, da sie verabscheuungswürdig und ungehorsam und zu jedem guten Werk untüchtig sind.

Griechischer Urtext

10 εισιν Denn es γαρ gibt πολλοι viele και und ανυποτακτοι widerspenstige ματαιολογοι leere Schwätzer και und φρεναπαται Betrüger μαλιστα besonders οι die einen εκ aus περιτομης Beschneidung.

11 ους Denen δει muß man επιστομιζειν den Mund stopfen οιτινες die ολους ganze οικους Häuser ανατρεπουσιν verderben διδασκοντες mit ihrer Lehre α was μη sich nicht δει geziemt αισχρου schmutziger κερδους Gewinn χαριν ist die Ursache.

12 ειπεν Sagt τις ein bestimmter εξ aus αυτων ihrer ιδιος eigenen Bekanntschaft αυτων ihr προφητης Prophet κρητες Kreta αει sind immer ψευσται Lügner κακα böse θηρια wilde Biester γαστερες Bäuche αργαι faule.

13 η Dieses μαρτυρια Zeugnis αυτη dieses εστιν ist αληθης wahr δι aus ην diesem αιτιαν Grund ελεγχε weise sie zurecht αυτους alle αποτομως streng ινα das υγιαινωσιν sie gesund sind εν in τη dem πιστει Glauben

14 μη Nicht προσεχοντες achten ιουδαικοις auf jüdische μυθοις Mythen και und εντολαις Gebote ανθρωπων von Menschen αποστρεφομενων die sich abwenden von την der αληθειαν Wahrheit.

15 παντα Alles μεν tatsächlich καθαρα Reine τοις ist für die καθαροις Reinen τοις für die δε aber μεμιασμενοις Befleckten και und απιστοις Ungläubigen ουδεν nichts ist καθαρον rein αλλα sondern μεμιανται beflecken αυτων sich και und ο die νους Gesinnung και und η ihr συνειδησις Gewissen.

16 θεον Gott ομολογουσιν sie geben vor sich zu ειδεναι bekennen τοις mit δε aber εργοις Werken αρνουνται sie verleugnen βδελυκτοι verabscheuungswürdig οντες sie sind και und απειθεις ungehorsam και und προς für παν jedes εργον Werk αγαθον gute αδοκιμοι untauglich.

Auslegung

10 Denn es gibt viele widerspenstige und leere Schwätzer und Verführer,
_____besonders die aus der Beschneidung.

Die messianischen Juden hatten ganz besonders große Probleme, dass sich in ihren Versammlungen immer mal wieder einige orthodoxe Juden sich unter die Gemeinschaft mischten, die nur eine Aufruhe anstacheln wollten. Manche von diesen lehrten z.B. dass die Gemeinden sich wieder unter das Gesetz vom Sinai stellen müssten, welches Jesus Christus aber durch sein Opfer am Kreuz abgelöst hatte, indem Er das Gesetz erfüllte (das Gesetz des Christus; Galater 6,2). Paulus bezeichnet sie als widerspenstige leere Schwätzer und Verführer. Sie waren widerspenstig gewesen, sonst hätten sie den Herrn Jesus als Messias erkannt. Tatsächlich wollten sie die Erlösung von ihm nicht annehmen und versuchten nun durch Unruhe in den Versammlungen, andere Juden vom Glauben an Ihn abzuhalten (Lukas 11,52).

11 Denen muß man den Mund stopfen,
_____denn sie bringen ganze Häuser durcheinander
_____mit ihrem ungehörigen Lehren um schändlichen Gewinnes willen.

Die Aussage mag hart erscheinen, aber tatsächlich sind Irrlehrer damals wie heute wie ein Krebsgeschwür – sie wachsen unkontrolliert und hat man einen Irrlehrer enttarnt, lehren 10 andere im Verborgenen. Der Apostel Paulus meinte mit dem Stopfen des Mundes ganz sicher keine physische Gewalt, sondern die Irrlehrer musste man mit dem biblischen Wort enttarnen und aus den Versammlungen ausschließen. Im 1. Timotheus 6,5 steht, dass falsche Lehrer immer auf Gewinn aus sind. Und umso schlimmer ist die Tatsache, dass heute viele Irrlehrer unter einem christlichen Deckmantel agieren – sie geben vor, den Herrn Jesus anzurufen, aber ihre Früchte sind allesamt faul. Deshalb prüfe anhand der Bibel (Philliper 1,9-11), was jemand dir predigt und zwar jeden!

12 Einer von ihnen,
_____ihr eigener Prophet,
_____hat gesagt: »Die Kreter sind von jeher Lügner, böse Tiere, faule Bäuche!«

Der griechische Dichter Epimenides (6. Jh. v. Chr.) bezeichnete sein eigenes Volk als Abschaum der Kultur. Hier werden die falschen Lehrer charakterisiert. Der Apostel Paulus ruft im 1. Korinther 15, 29-34 auf, den Glauben an den auferstandenen Christus nicht für den sorglosen Wandel im Leben als Ungläubiger aufzugeben, denn dieses Leben geht einmal zu Ende und dann wird sich entscheiden, auf welcher Seite man das ewige Leben erleben wird.

13 Dieses Zeugnis ist wahr;
_____aus diesem Grund weise sie streng zurecht,
__________damit sie gesund seien im Glauben

Der Gott der Bibel hat sich durch sein Wort uns mitgeteilt und Zeugnis abgelegt. Über 500 Menschen haben den auferstandenen Christus bezeugt und durch die erfüllten Prophetien, die sich Wort für Wort erfüllt haben (oder noch erfüllen werden) zeigt uns die Bibel, dass sie wirklich das Wort Gottes ist. Im Römer 8,16 steht, dass der Heilige Geist zusammen mit unserem Geist Zeugnis abgibt, dass wir Gottes Kinder sind. Deshalb musste den falschen Lehren von Anbeginn an Einhalt geboten werden. Wenn sich im Gespräch ein Irrlehrer enttarnt, dann weise ich ihn auf das Wort Gottes hin – hört er nicht darauf und versucht er weiterhin mich auf seine Seite zu ziehen, ziehe ich mich von ihm zurück. Ein Irrlehrer führt nie Gutes im Schilde und jemand, der von der falschen Lehre nicht korrigiert werden kann, wird immer versuchen, dich in deinem Glaubensleben ins Wanken zu bringen.

14 und nicht auf jüdische Legenden achten und auf Gebote von Menschen,
_____die sich von der Wahrheit abwenden.

Im Duden steht beim Wort Legende u.a. folgendes:
a)
ausschmückende Darstellung, glorifizierende Erzählung, Geschichte
b) etwas, was erzählt, angenommen, behauptet wird, aber nicht den Tatsachen entspricht

Die Bibel ist das Wort Gottes. Wer sie liest, wird Geschichten von Menschen darin finden, die Gott für eine bestimmte Sache zwar auserwählt hat, diese Menschen aber in keinster Weise glorifiziert oder besonders heilig waren. Mose, der dazu bestimmt war sein Volk aus der Knechtschaft der Ägypter zu führen, hatte bevor Gott zu ihm sprach, einen Mord begangen. Die Bibel beschönigt nichts, weil sie die Wahrheit erzählt. Wenn Paulus schreibt, man solle nicht auf jüdische Legenden und auf Menschengebote achten, dann bedeutet das nichts weiter, dass diese Erzählungen, anders als die Bibel, der Unwahrheit entsprechen. Zum Beispiel wäre es Menschenwort, wenn heute jemand behaupten würde, als wiedergeborener Christ stehe man unter dem Gesetz vom Sinai und müsse nun den Sabbat halten – dabei steht in der Bibel eindeutig, dass für uns kein Sabbatgebot mehr gilt (Römer 14,5). Wenn uns jemand heute etwas erzählt, was wir tun oder lassen sollten im Namen des Herrn, dann müssen wir die Bibel dazunehmen, um nachzuprüfen, ob es sich so verhält. Heute haben sich viele Lehrer von der Bibel als Autorität abgewandt und lehren nur noch Menschenworte. Sie reissen Bibelverse aus dem Kontext und meinen, eine neue Lehre daraus stricken zu können. Von diesen müssen wir uns abwenden, weil sie sich von der Wahrheit abwenden!

15 Den Reinen ist alles rein;
_____den Befleckten aber und Ungläubigen ist nichts rein,
__________sondern sowohl ihre Gesinnung als auch ihr Gewissen sind befleckt.

Den Reinen ist alles rein, weil sie an Jesus Christus glauben, der sie durch sein Blut von jeder Sünde reinigt (Kolosser 1,14). Das bedeutet nicht, dass wir jetzt willentlich jede Sünde begehen können – wer das tut, der ist nicht wiedergeboren, sondern lebt noch immer in der Finsternis (1. Johannes 1,6). Wer wiedergeboren ist, liebt den Herrn und möchte ihm dienen! Die Ungläubigen aber werden von dem Fürst der Welt geknechtet – Satan (Kolosser 1,13). Deshalb ist ihre Gesinnung, als auch ihr Gewissen unrein.

16 Sie geben vor, Gott zu kennen,
_____aber mit den Werken verleugnen sie ihn,
_____da sie verabscheuungswürdig und ungehorsam und zu jedem guten Werk untüchtig sind.

Für diese Menschen wird es im Weltgericht keine Entschuldigung geben – sie geben vor, Gott zu kennen. Das bedeutet, sie üben vielleicht sogar geistliche Ämter aus, lehren das Bibelwort, schreiben christliche Bücher oder predigen von der Kanzel. Aber mit ihren eigenen Werken verleugnen sie ihn. Es gibt heute viele Theologen, die an die Unfehlbarkeit der Bibel nicht mehr glauben. Im schlimmsten Fall leugnen sie die Auferstehung von Jesus Christus und behaupten, dass man das heutzutage gar nicht mehr wissen könne. Der Apostel Paulus bezeichnet sie als verabscheuungswürdig und ungehorsam, weil sie die Bibel, das Wort Gottes nach ihrem eigenen Gutdünken verdrehen. Sie sind damit untüchtig und kein Glied am Leib Christi, weil sie das Erlösungsopfer von ihm niemals für sich selbst in Anspruch genommen haben. Diesen Menschen wird ein schlimmeres Gericht erwarten, als den Anderen, weil sie vorgeben christlich zu sein, aber in Wahrheit leugnen sie das, was Jesus Christus für die Menschheit getan hat.

Das Gesetz des Herrn ist vollkommen, es erquickt die Seele; das Zeugnis des Herrn ist zuverlässig, es macht den Unverständigen weise. - Psalm 19,8 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.