Die Schöpfungsgeschichte – 1. Mose 1 Vers 9-13

Das Buch Mose

Um Gott kennen zu lernen, müssen wir die Bibel lesen. Der Schöpfungsbericht wird heute von den meisten Menschen als Märchen verworfen. Jedoch kann man bereits hier sehen, dass Gott den Rettungsplan für den Menschen in Jesus Christus geschaffen hat. Im ersten Buch Mose wird es deutlich, warum der Mensch im Kern böse ist und Rettung braucht.

Der dritte Tag

9 Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an einen Ort, damit man das Trockene sehe! Und es geschah so.
10 Und Gott nannte das Trockene Erde; aber die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, daß es gut war.
11 Und Gott sprach: Die Erde lasse Gras sprießen und Gewächs, das Samen hervorbringt, fruchttragende Bäume auf der Erde, von denen jeder seine Früchte bringt nach seiner Art, in denen ihr Same ist! Und es geschah so.
12 Und die Erde brachte Gras und Gewächs hervor, das Samen trägt nach seiner Art, und Bäume, die Früchte bringen, in denen ihr Same ist nach ihrer Art. Und Gott sah, daß es gut war.
13 Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der dritte Tag.

Auslegung

9 Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an einen Ort, damit man das Trockene sehe! Und es geschah so.

Anscheinend gab es bei der Erschaffung nur einen großen Ozean. Das ist für mich insofern schlüssig, da die Kontinentalverschiebung erst später stattfinden wird und auch die große Flut verändert nachhaltig unseren Planeten auf eine einzigartige Weise.

10 Und Gott nannte das Trockene Erde; aber die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, daß es gut war.

Das, was Gott erschafft, ist gut. Welch ein Geschenk, zu wissen, dass wir erschaffen wurden und keine Ansammlung von zufällig aufeinanderprallende Teilchen sind. Ich kann Gott nicht beweisen, aber ich glaube an ihn. Weil sich sein Wort bewahrheitet hat, schon in unzähligen Prophetien.

11 Und Gott sprach: Die Erde lasse Gras sprießen und Gewächs, das Samen hervorbringt, fruchttragende Bäume auf der Erde, von denen jeder seine Früchte bringt nach seiner Art, in denen ihr Same ist! Und es geschah so.

Indem Gott uns durch Mose den Schöpfungsbericht erzählen lässt, können wir an seinem Entstehungsprozess teilhaben. Gottes Liebe erkenne ich darin, wie wichtig es ihm ist, selbst die kleinsten Dinge zu beschreiben.

12 Und die Erde brachte Gras und Gewächs hervor, das Samen trägt nach seiner Art, und Bäume, die Früchte bringen, in denen ihr Same ist nach ihrer Art. Und Gott sah, daß es gut war.

Wenn Gott spricht, geschieht es – ohne Verzögerung und in Vollendung. Gott hat uns die Erde bereitet, damit wir auf ihr in Frieden leben dürfen. Leider hat der Mensch aber die Gemeinschaft mit Gott nicht gewollt und abgelehnt. Wo wir jetzt aktuell stehen, kann jeder in der Tageszeitung nachlesen. Das Paradies ist schon lange untergegangen.

13 Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der dritte Tag.

Warum erzählt uns Mose die Schöpfungsgeschichte? Was können wir in ihr erkennen? Gott bräuchte keine 6 Tage, um die Erde zu erschaffen und dennoch lässt er sich Zeit für die verschiedenen Details. Ich muss es nicht verstehen, aber ich bin dankbar für sein Wort!

 

Gott ist uns gegenüber keinerlei Rechenschaft schuldig. Und doch tut er es, indem er uns an dem größten Wunder teilhaben lässt. Er spricht zu uns durch sein Wort. Aber ich muss es aktiv lesen – eine Bibel im Bücherregal sieht schick aus, ist aber nutzlos.

Wo aber das Maß der Sünde voll geworden ist, da ist die Gnade überströmend geworden. - Römer 5 20 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.