Sprüche 23,4

Die Welt bewundert die klugen Macher unter ihnen. Jeden Tag wird berichtet von einem erfolgreichen Unternehmen oder dessen Unternehmer. Wer viel Geld besitzt, hat automatisch viel Macht und Macht auszuüben ist für solche Menschen das Lebenselixier. Ohne Moos ist eben nix los – oder?

Was sagte der Satan zum Herrn, als er ihn versuchen wollte:

Matthäus 4,8-9
8 Wiederum nimmt der Teufel ihn mit auf einen sehr hohen Berg und zeigt ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit
9 und sprach zu ihm: Dies alles will ich dir geben, wenn du niederfallen und mich anbeten willst.

Die Reichtümer dieser Welt gehören momentan dem Satan und wer das Geld liebt, dient ihm.

Lukas 16,13
Kein Knecht kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen anhängen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon!

Ich habe schon viele Dokumentationen über die Wirtschaft gesehen und jeder der wirklich erfolgreich war, gab zu, dass er für diesen Erfolg viele Mühsale in Kauf genommen hatte. Dann hatten sie viel Geld, aber nun kam eine neue Sorge hinzu: Sie wollten es nicht verlieren, sondern vermehren! Sehr aufschlussreich fand ich wie ein Aktienhändler lebte – er stand früh auf und ging spät ins Bett. Rund um die Uhr war er mit der Börse vernetzt, so dass er auf die kleinsten Marktschwankungen reagieren konnte. Weil er nicht nur sein eigenes Geld verwaltete, sondern auch das von Klienten, musste er alle anderen Beschäftigungen dieser unterordnen. Er besaß keine Familie und Freizeit gönnte er sich nur selten. Dabei hatte er mehr Geld an der Börse erwirtschaftet, als ein normaler Arbeiter jemals würde verdienen können.

Aber das reichte ihm nicht (mehr).

Aus dem Wunsch, viel Geld zu verdienen, wird die Gier, noch mehr zu scheffeln – es hört einfach nicht mehr auf und das Karussel des Verderbens dreht sich immer schneller.

In dem Gleichnis des untreuen Haushalters geht es darum, dass die Menschheit klüger ist als die Kinder des Lichts (Lk 16,1). Jedoch bedeutet das Wort »klug« nichts positives in diesem Kontext. Denn Gott hat uns sehr deutlich gesagt, was menschliche Klugheit eigentlich bedeutet:

1. Korinther 3,19
Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit vor Gott; denn es steht geschrieben: »Er fängt die Weisen in ihrer List«.

Die Warnung von Gott, dass du lieber dumm bleibst, bevor du deine Klugheit für den vergänglichen Reichtum einsetzt, ist sehr ernst gemeint. Wie viele Menschen gibt es heute, die mit Taschen voller Geld durchs Leben spazieren und meinen, sie besäßen alles, was sie bräuchten? Dabei haben die meisten das wichtigste im Leben nicht: Jesus Christus!

Alleine Jesus Christus kann dir ewiges Leben schenken und einen ewigen Reichtum, der im Himmel ist. Das letzte Hemd hat keine Taschen und wer sein Leben auf den irdischen Besitz gesetzt hat, wird am Ende dieses Lebensweges erkennen, dass er sein ewiges Leben verspielt hat. Was ist uns wichtiger? Hier viel Geld zu haben, welches uns niemals wirklich glücklich machen kann, oder Jesus Christus, der uns das gibt, was wir so dringend brauchen: Die Versöhnung mit Gott!

Ich neide niemandem seinen Besitz, aber wer meint, dass er durch seinen Besitz etwas besseres sei als jemand anderer, der besitzt in Wirklichkeit rein gar nichts. Vor Gott sind alle Menschen gleich und wenn du stirbst gibt es nur eine Frage, die wichtig ist: Hast du die Vergebung deiner Sünden durch das Opfer von Jesu Christi angenommen und ihn als deinen Herrn bekannt?

Wenn deine Antwort jetzt nein lautet, dann kann ich dir nur raten, darüber nachzudenken, wo du die Ewigkeit verbringen willst. Denn wenn du einmal tot bist und feststellst, dass es ja doch einen Gott gibt – dann ist es zu spät.

Gott hat sich in Jesus Christus uns offenbart – er starb für uns am Kreuz, damit wir Gemeinschaft mit dem Schöpfer wieder haben dürfen! Der Satan ist der Gott dieser Weltzeit – deshalb regiert Geld tatsächlich die Welt – aber seine Herrschaft geht zu Ende – er wurde bereits besiegt von Jesus Christus, der wiederauferstanden ist! Und nur Jesus kann dir Reichtümer bieten, die auf ewig Bestand haben – nämlich Gemeinschaft mit ihm, ewigen Frieden, ewige Glückseligkeit und ewige Vergebung all deiner Sünden.

Und das kann kein Geld der Welt aufwiegen!

Aber der feste Grund Gottes bleibt bestehen und trägt dieses Siegel: Der Herr kennt die Seinen! und: Jeder, der den Namen des Christus nennt, wende sich ab von der Ungerechtigkeit! - 2. Timotheus 2,19 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.