Der Brief an Titus Kapitel 1 Vers 1-4

Der Brief an Titus

Paulus von Tarsus schrieb diesen Brief an Titus, der ebenso wie Timotheus ein Sohn im Glauben für ihn war. Paulus soll diesen Brief zwischen seinen beiden Haftzeiten in Rom geschrieben haben. Titus war wie Timotheus ein geliebter Jünger und Mitarbeiter am Evangelium. Er war ein junger Gemeindehirte, der von Paulus deshalb für seinen Dienst ermutigt wird.

Zuschrift und Gruß

1 Paulus, Knecht Gottes und Apostel Jesu Christi, gemäß dem Glauben der Auserwählten Gottes und der Erkenntnis der Wahrheit, die der Gottesfurcht entspricht,
2 aufgrund der Hoffnung des ewigen Lebens, das Gott, der nicht lügen kann, vor ewigen Zeiten verheißen hat
3 — zu seiner Zeit aber hat er sein Wort geoffenbart in der Verkündigung, mit der ich betraut worden bin nach dem Befehl Gottes, unseres Retters —,
4 an Titus, [mein] echtes Kind nach unserem gemeinsamen Glauben: Gnade, Barmherzigkeit, Friede [sei mit dir] von Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus, unserem Retter!

Griechischer Urtext

1 παυλος Paulus δουλος Sklave von θεου Gott αποστολος Apostel δε von ιησου Jesus χριστου Christus κατα gemäß dem πιστιν  Glauben εκλεκτων der Auserwählten θεου Gott και und επιγνωσιν der Erkenntnis αληθειας der Wahrheit της der κατ außerordentlichen ευσεβειαν Gottesfurcht.

2 επ In ελπιδι Erwartung ζωης Lebenszeit αιωνιου ewig ην welches επηγγειλατο verspricht ο der Eine αψευδης der nicht lügen kann θεος Gott προ bevor χρονων Zeit αιωνιων begann.

3 εφανερωσεν Er bringt es hervor δε zu καιροις seiner Zeit ιδιοις ohne weiteres τον das λογον  (gesprochene und/oder gedachte) Wort αυτου von ihm εν zu κηρυγματι verkündigen ο welches επιστευθην  wird εγω von mir κατ durch επιταγην Autorität του von dem σωτηρος Erlöser ημων von uns θεου Gott.

4 τιτω An Titus γνησιω mein τεκνω Kind κατα nach κοινην gemeinsamen πιστιν Glauben χαρις Gnade ελεος Barmherzigkeit ειρηνη Frieden απο von θεου Gott πατρος  Vater και und κυριου Meister ιησου Jesus χριστου Christus του der σωτηρος Erlöser ημων von uns.

Auslegung

Für ein besseres Leseverständnis habe ich die Verse sortiert. Es hilft, den Vers inhaltlich einfacher zu erfassen. Der Vers bleibt natürlich in seiner Gesamtheit so bestehen, wie er in der Bibel geschrieben steht!

1 Paulus,
_____Knecht Gottes und Apostel Jesu Christi,
_______________gemäß dem Glauben der Auserwählten Gottes
_______________und der Erkenntnis der Wahrheit, die der Gottesfurcht entspricht,

In dem Brief bezieht Paulus eine eindeutige Stellung, was er ist (ein Knecht Gottes) und für wen er Dienst tut (Jesus Christus). Wer sind die Auserwählten? Das sind alle, die Gott in Ehrfurcht anbeten und sich unter seinem Willen stellen (1. Kor 1,24). Aus dieser stammt die Erkenntnis der einzigen Wahrheit, die in Ewigkeit Bestand hat und zwar die von Gottes ewiger Existenz (Offenbarung 1,8), seiner Heiligkeit (Jesaja 6,3) und Sündlosigkeit (1. Johannes 3,5).

2 aufgrund der Hoffnung des ewigen Lebens,
_____das Gott,
__________der nicht lügen kann,
_____vor ewigen Zeiten verheißen hat

Eigentlich müsste es anstatt Hoffnung, Erwartung heißen – aber weil wir Menschen in unserer Zeit auch negative Erwartungen haben, wurde das Urwort Erwartung durch Hoffnung ersetzt. Gott kann nicht lügen, in ihm gibt es keine Finsternis – er ist das reinste Licht, welches je existiert hat und von ihm entspringt jedes Leben (Psalm 36,10). Dieser Schöpfer hat uns eine frohe Erwartung durch sein Wort gegeben, welches wir glauben dürfen – nur Er kann uns das ewige Leben geben, nach dem wir uns so sehr sehnen (Offenbarung 22,17). Ein Leben im Hause des Herrn, in seinem Licht, ohne jede Finsternis möchte er uns schenken – für immer (1. Johannes 4,9)!

3 — zu seiner Zeit aber hat er sein Wort geoffenbart
_____in der Verkündigung,
_______________mit der ich betraut worden bin
_____nach dem Befehl Gottes, unseres Retters —,

Zu seiner Zeit – Gott legt den Zeitpunkt fest, an dem er sein Wort durch verschiedenste Menschen verkündigt hat. Dieser Zeitpunkt ist immer perfekt und auch wenn Gott in manchen Zeitaltern schweigen sollte (was zwischen dem Alten Testament und dem Neuen etwa 400 Jahre betragen hat) ist das kein Ausdruck, dass er nicht weiß was er sagen sollte – sondern weil nur Er den Plan allen Lebens, allen Wissens, aller Erkenntnis, aller Wahrheit und aller Liebe kennt (2. Petrus 3,8). Paulus wurde betraut, Sein Wort zu verkündigen, weil der Herr ihm dieses geboten hatte (Apostelgeschichte 26 16-18). Er ist unser aller Retter geworden, aber nur wenn einem jeden bewusst wird, dass er einen Retter braucht und dass dieser Jesus Christus heißt, kann Gott diesen Menschen vor dem Zorn bewahren, der sonst jedem blüht, der das nicht tut (Johannes 3,36).

4 an Titus, [mein] echtes Kind
_____nach unserem gemeinsamen Glauben:
_______________Gnade, Barmherzigkeit, Friede [sei mit dir]
_________________________von Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus, unserem Retter!

Titus war kein leibliches Kind von Paulus, aber er hatte sich genauso wie er zum Herrn Jesus bekehrt. Indem Paulus hier schreibt, dass Titus sein echtes Kind ist, meint er, dass Titus sich wahrhaftig zum Herrn gewendet hat. Auch in der heutigen Zeit gibt es eine größere Anzahl Namenschristen als Wiedergeborene, die den Herrn Jesus ernsthaft anrufen. Und diesen Glauben haben Paulus und Titus gemein. Die Zuschrift endet mit einem Gruß, dass Titus Gnade, Barmherzigkeit und Frieden durch Gott, dem Vater und dem Herrn Jesus Christus erfahre. Es ist interessant, dass er einen Unterschied zwischen Gott, dem Vater und dem Herrn Jesus macht – denn nur durch Jesus Christus können wir gerettet werden und niemand kommt zum Vater außer durch Ihn (Johannes 14,6)!

Kristina Bode

Befiehl dem Herrn deinen Weg, und vertraue auf ihn, so wird er es vollbringen. - Psalm 37,5 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.