Im Frieden und in der Ruhe bleiben. Von John Lysaught

Anmerkung: Dieser Text wurde mit freundlicher Genehmigung von den Autoren der Webseite Rapture Ready ins Deutsche übersetzt. Wir befinden uns in den letzten Tagen der Weltzeit.
Schließ Frieden mit Gott, solange die Gnadenzeit noch läuft!

Matthäus 11:28
Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid,
so will ich euch erquicken!

In welchen Zeiten leben wir! Das letzte Kapitel dieser Ära rückt jeden Tag näher, während wir auf die Entrückung der Gemeinde warten und Jesus in der Luft begegnen! Während wir auf dieses freudige Ereignis warten, müssen wir noch in der Welt leben. Wenn du wie ich bist, wirst du müde von dem, was in der Welt passiert. Ich möchte nicht sagen, dass wir deswegen gestresst sind, weil wir wissen, wer für uns kommt und wer die Kontrolle hat. Ich möchte damit ausdrücken, dass viele Gläubige Angst haben, zu warten und sich fragen, wann dieses Kapitel dieser Weltzeit endet.

Der einzige Weg, diese Angst in dieser Zeit zu lindern, besteht darin, Frieden und Ruhe in Christus zu finden. Ich meine, der sechste Sinn der meisten Gläubigen sagt ihnen, dass jederzeit etwas Großes (Entrückung) geschehen könnte, und mit jedem Tag, der vergeht, kommt die Angst des Wartens wieder. Sie mag kommen und gehen, aber wenn die Angst bleibt, sollten wir uns mit ihr auseinandersetzen.

Eine Möglichkeit besteht darin, in unserem Erretter Ruhe zu finden für das, was er am Kreuz für uns getan hat. Matthäus 11,28 sagt uns, dass Jesus uns Ruhe geben wird. Er macht uns keine Angst, sondern nimmt sie uns. Er wird uns nicht abweisen, noch wird er unseren Ruf nach Ruhe ignorieren. Wir können, nein, wir werden in Jesus Ruhe finden, wenn wir Ihn suchen und Ihn als unseren Kapitän, unseren Führer und unseren Retter anbeten!

Apostasie ist weit verbreitet!

Jeder Tag, der kommt, bringt neue Übel mit sich, über die man sich in Bezug auf unsere Welt und unseren Glauben Sorgen machen muss. Apostasie ist weit verbreitet. Die Menschen und die Gemeindeleitung werden in Bezug auf die offensichtlichen Probleme von heute und die kommende Entrückung weich. Als Gläubige können wir über all das frustriert und besorgt sein.

Wohlfühlbotschaften. Verwässerte Predigten. Realitätsvermeidung. All dies geschieht in Gemeinden und Kreisen von Gläubigen. Ich fühle mich die meiste Zeit allein wegen des Mangels an Gleichgesinnten um mich herum, und ich möchte meine Glaubensbrüder aufrütteln und jene aufrütteln, die nicht sehen können, was vor sich geht.

Argg! Es macht mich verrückt zu sehen, dass sie das Offensichtliche nicht sehen. Es führt dazu, dass ich frustriert und, ja, ängstlich werde. Aber das ist nicht alles.

Es gibt die Welt, in der wir leben, und die Gesellschaft, von der wir umgeben sind. Ich werde nicht einmal anfangen zu beschreiben, was die Welt ist oder wie die Gesellschaft mit dem Bösen außer Kontrolle gerät, außer zu sagen, dass ihr Zustand heute schlecht ist und morgen oder nächste Woche noch schlimmer sein wird usw., bis das Zeitalter der Gemeinde ein Ende findet.

Obwohl es keine Hoffnung für die Welt gibt, gibt es Hoffnung für die Gläubigen, die Kinder Gottes. Keine Hoffnung auf einen wundersamen Sinneswandel durch die Welt, sondern eine Hoffnung auf Ruhe und Frieden bis zur Entrückung. Wir müssen nicht gestresst, ängstlich oder verängstigt sein. Jesus hat die Welt mit seinem Tod und seiner Auferstehung überwunden. Wir brauchen uns überhaupt keine Sorgen zu machen, denn die Ruhe und den Frieden, die wir haben können, wenn wir wollen, finden wir in Christus.

Im Frieden und Ruhe bleiben. Von John Lysaught

Jesus Christus ist unsere lebendige Hoffnung!

Auch wenn die Dinge um uns herum nicht richtig laufen, können wir Kraft und Frieden und Ruhe gewinnen durch das Wissen, dass es einen Gott im Himmel gibt, der die Gegenwart und Zukunft kontrolliert. Er überwacht alles. Er hat alles gemacht und leitet alles. Nichts geschieht ohne seine Erlaubnis, und Er hat uns in diese Zeit und in die Zukunft für den Moment der Entrückung gestellt.

Johannes 14:27
Jesus sagt: „Frieden hinterlasse ich euch; meinen Frieden gebe ich euch.
Nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch;
euer Herz erschrecke nicht und verzage nicht!

Jesus lässt uns Frieden und gibt uns seinen Frieden. Bemerkst du es? Beachte, dass er uns seinen Frieden schenkt. Nicht der Friede der Welt, sondern Sein Friede. Glaubst du, sein Friede ist größer und größer als die Welt oder unsere Vorstellung von Frieden? Natürlich ist er das. Wäre dies nicht der Fall, hätte sein Wort es nicht so ausgedrückt.

Wenn in unserem Leben alles gut läuft und es keine Probleme gibt, empfinden wir Frieden. Wenn jedoch etwas schief geht und unser Leben einen Schlag versetzt, wird unser Frieden gestört und weggenommen. Der Frieden, den Jesus denen bietet, die an ihm teilhaben, und sein Frieden steht über dem weltlichen Frieden, den wir haben. Es ist größer als unsere Umstände und unsere Probleme. Es übertrifft alles; jede Art von angebotenem Frieden durch die Welt oder andere ist nichts im Vergleich zu seinem angebotenen Frieden.

Es ist eine Sache für ihn, uns den Frieden anzubieten und eine andere Sache für uns, daran teilzuhaben. Wir müssen diesen Frieden wollen und bereit sein, das Notwendige zu tun, um ihn zu haben. Was ist die Notwendigkeit? Sich Jesus hingeben!

Der Friede und die Ruhe Christi sind nicht für denjenigen, der nicht glaubt.

Echten Frieden erlange ich nur, wenn ich an Jesus glaube!

Es ist nur für diejenigen, die glauben und sich dem Glauben an seine Gottheit, seinen Tod und seine Auferstehung hingeben. Nur durch diesen Glauben und Glauben können wir Frieden und Ruhe in Ihm haben.

Denk für einen Moment darüber nach. Denk für einen Moment an den Frieden und die Ruhe, wovon die Welt denkt, diese zu kennen. Doch der Friede Christus ist ganz anders.

Denk für einen Moment an Ihre Interaktionen mit Ungläubigen, wenn du vom Frieden und der Ruhe Christi gehalten wirst. Sie handeln anders als wir. Die Menschen dieser Welt haben eine andere Einstellung und Reaktion auf die Dinge, die in der Welt schief gehen, als Kinder Gottes. Wir haben die Neigung zu einem Frieden, den sie nicht verstehen.

Die Welt kennt unseren Frieden nicht!

Ich wurde schon früher gefragt, warum ich mir keine Sorgen über die Dinge mache, die in der Welt mit der Abwärtsspirale und all ihren Problemen vor sich gehen.

Ich wurde gefragt, ob mich all das vielleicht gar nicht interessiert, weil ich keine offensichtliche Besorgnis zeige. Ich wurde gefragt, warum ich nicht total aufgeregt bin über das, was passiert. Meine Antwort ist, dass Gott die Kontrolle hat. Dass ich mir keine Sorgen machen muss, weil ich den Frieden Christi in mir habe. Und ja, ich bekomme meistens diesen „Blick“, den wir alle von Ungläubigen bekommen und dann gehen sie weiter.

Auch wenn wir Angst vor der Welt haben, können wir ruhig sein. Wir können Frieden haben, wenn wir wissen, dass die Geschichte, die jetzt passiert und noch nicht abgeschlossen ist, unter der Herrschaft Gottes steht. Weder eine Person noch ein böses Wesen kann uns Kindern Gottes diesen Frieden und die Ruhe Jesu nehmen.

Wie erlangst und erhältst du den Frieden und die Ruhe Christi? Es ist einfach: Studieren des Wort Gottes und durch Gebet. Indem du beides ausübst, wächst dein Glaube. Gott segne dich!

Johnflysaught@gmail.com

Er heilt, die zerbrochenen Herzens sind, und verbindet ihre Wunden. - Psalm 147,3 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.