Brief an die Geschwister – Gottes Wort wurde lebendig durch Jesus Christus!

Liebe Geschwister

Die Bibel ist das Wort Gottes, aber nicht nur sein Wort, nein. Als der Herr Jesus auf die Erde kam sagte er etwas sehr wichtiges zu den Menschen:

Matthäus 5,17-18
17 Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen!
18 Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.

Jesus Christus wurde lebendig, das Wort der Bibel wurde Fleisch und wohnte unter uns und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. (Joh 1,14)! Wir leben in einer Welt, die sich von Gott dem Schöpfer abgewendet und sich ihre eigenen Götter gemacht hat.

Das bringt uns als Kinder Gottes in so manch Schwierigkeiten, denn wir werden tagtäglich versucht, unserer alter Natur, die gekreuzigt ist, doch nachzugeben. Da spreche ich gerne über mich, denn ich war viele Jahre süchtig nach Rollenspielen. Wer World of Warcraft kennt, der weiss, wieviel Zeit man in so einem Spiel verbringen kann. Es war für mich normal geworden, nach meiner Arbeit sofort den Rechner anzuschalten und bis zum Schlafengehen zu spielen. Die Wochenenden verplante ich sowieso nur für das Spiel und alles andere hatte sich dem unterzuordnen.

Als ich mich bekehrt hatte, trennte Gott mit seinem Schwert mich von diesen Rollenspielen – ich spielte sie nicht mehr, von einem Tag auf den anderen. Aber war die Sehnsucht danach auch sofort weg? Ich muss zugeben, dass ich manchmal darüber nachdenke, ein anderes Rollenspiel zu installieren und nicht zu lange darin Zeit zu verbringen. Aber dann erinnere ich mich immer wieder an das, was Gott getan hat und ich erkenne, dass alles Biegen und Reden über das Spiel nur dazu da ist, Gottes Wort unbrauchbar zu machen.

Ich habe es bisher immer bei den Gedankenspielen belassen, d.h. ich habe mich bis jetzt nie mehr bei einem Spiel angemeldet. Das Spielen würde meine weltliche Seite, meine gekreuzigte Natur wieder hervorbringen und alles „schönreden“ würde Gottes Heiligkeit und sein Wort beschmutzen. Das bedeutet natürlich nicht, dass jetzt jeder sofort mit dem spielen aufhören muss – ich rede hier von meinem Problem, weil ich ehrlich euch gegenüber sein möchte.

Wenn so ein „Gedankenschub“ kam und ich ihn mit Gottes Wort widerstanden habe, dann zieht sich auch diese Lust zum Spielen wieder zurück und zwar so sehr, dass ich es albern finde, überhaupt darüber nachgedacht zu haben. Aber der Satan kennt eben meine Schwachstellen und versucht immer wieder da Einzug in meiner Gedankenwelt zu halten.

Gott möchte uns durch sein Wort bewahren, deshalb wurde die Bibel geschrieben – wenn wir als Kinder Gottes uns nur das rausnehmen was uns gefällt, dann werden wir Gott nicht gerecht. Wenn wir beten und zu Gott sagen, dass sein Wille geschehe und er uns dann anhand der Bibel seinen Willen mitteilt und dieser plötzlich mit unserem nicht mehr übereinstimmt – dann nehmen wir Gottes Heiligkeit weg, wenn wir nur seinen Willen tun, wenn er mit unserem übereinstimmt.

Gottes Wort ist für uns hier auf der Erde, damit wir viel geistliche Frucht und ein gesundes Seelenleben haben, damit wir echte Freude empfinden und wir in echter Anbetung den wahren Schöpfer des Universums ehren können. Der Herr ist kein Spielverderber, sondern gibt uns mit seinem Wort uns die Richtschnur mit, an der wir uns richten sollten – er will seine Kinder nämlich vor dem Bösen bewahren. Dieses Böse wird immer wieder versuchen an dem Wort herumzubiegen und wegzunehmen, so dass am Ende nicht mal mehr das Skelett des Wortes stehen wird.

Bedenke immer daran, der Herr liebt Dich und du bist jetzt sein Kind und er hat den perfekten Plan für dich, auch wenn du ihn jetzt vielleicht nicht siehst. Vertrau ihm!

Gottes Segen für euch!

Kristina Bode

Glückselig sind die Friedfertigen, denn sie werden Söhne Gottes heißen! - Matth. 5,9 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.