Auch die besten von uns…

Auch die besten von uns...

können die Vollkommenheit hier auf dieser Erde nicht erreichen. Ganz gleich wie sehr sie sich bemühen, vor anderen als heilig zu gelten.

Gott sieht uns, unser Herz, das Streben nach Vollkommenheit.

Aber sagt die Bibel nicht, dass wir gute Werke als Frucht des Glaubens vollbringen sollen? Ja, absolut! Aber ein Werk des Glaubens entsteht aus Liebe gegenüber dem Herrn und nicht, damit vor vor anderen heilig wirken.

Man kann tatsächlich eine solche Rolle spielen und vor anderen Menschen als „Gutmensch“ da stehen. Aber Gott sieht mein Herz. Er weiß genau, was ich denke und er sieht meinen Stolz.

In der Bibel werden zwei Beter beschrieben. Der Pharisäer betete laut und zog die Blicke der anderen Menschen auf sich. Hochmütig schaute er sich um und sprach: O Gott, ich danke dir, daß ich nicht bin wie die übrigen Menschen, Räuber, Ungerechte, Ehebrecher, oder auch wie dieser Zöllner da. Ich faste zweimal in der Woche und gebe den Zehnten von allem, was ich einnehme!

In einiger Entfernung stand der Zöllner ganz still in einer Ecke. Er wagte nicht, seine Augen gen Himmel zu erheben und sprach leise, kaum hörbar: O Gott, sei mir Sünder gnädig!

Zwei Beter und zwei ganz verschiedene Ansichten.

Vollkommenheit erreichen wir hier auf der Erde nicht!

Der eine erhöhte sich über andere und der andere wusste, dass er sündig war.

Wenn ich etwas tue, damit ich vor anderen gelobt werde, habe ich nur für mich selbst etwas getan. Und oft sehen wir Christen auch nur diejenigen, die Ämter bekleiden, in denen sie vor anderen Menschen öfter gesehen werden.

Denken wir aber auch an diejenigen die alte Geschwister besuchen, weil diese zu krank sind, um am Gottesdienst teilzunehmen? An Schwestern und Brüder, die diejenigen besuchen, denen es seelisch schlecht geht und sie gemeinsam beten? An die vielen Mütter und Väter, die ihren Kindern ein Zeugnis des Glaubens sind und das Tag für Tag?

Jedes Amt ist gut, aber es ist auch wichtig sich an die Ämter zu erinnern, die eben nicht an jedem Sonntag im Gottesdienst Erwähnung finden. Ich habe großen Respekt für meine Geschwister, die im Stillen dem Herrn dienen, selbstlos und ohne es zu erwähnen. Und ich weiß, dass ihr Werk vom Herrn gesehen und belohnt werden wird!

Kristina

 

Glückselig sind die Trauernden, denn sie sollen getröstet werden! - Matth. 5,4 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.