Brief an die Geschwister – Halte fest an der Gnade Gottes!

Liebe Geschwister, 

Der Titel mag merkwürdig klingen, denn normalerweise wird gepredigt, dass Gott uns fest hält in seiner Hand. Das ist natürlich richtig, aber hier geht es um die Gnade Gottes und nicht um den Herrn selbst.

Das Wort Gottes bezeugt davon:

Hebräer 12,28
Darum, weil wir ein unerschütterliches Reich empfangen, laßt uns die Gnade festhalten, durch die wir Gott auf wohlgefällige Weise dienen können mit Scheu und Ehrfurcht!

Kann ich tatsächlich als ein Kind Gottes, d.h. wiedergeboren sein und wenig Gnade vom Herrn empfangen? Ist das möglich?

Ich möchte mit diesen Fragen niemandem Angst machen, von daher lasst uns eines gleich klären: Wenn du dich zum Herrn Jesus bekehrt hast, dann bist du versiegelt mit dem Heiligen Geist und nichts und niemand wird dich von der Liebe Gottes und Gott selbst trennen können! Denn dafür wird Gott höchstpersönlich sorgen, dass keiner von uns verloren gehen wird!

Dieses Bild vom Regenbogen habe ich gestern fotografiert und Gott wollte mir damit etwas ganz wichtiges sagen, denn davor habe ich ein sehr aufwühlendes Telefonat geführt, welches mir sehr nahe ging. Als ich den Regenbogen sah – und ich hatte seit Jahren keinen mehr gesehen – wusste ich, dass der Herr alles in der Hand hat und mir mit dem Bogen seinen Bund bestätigte.

1. Mose 9,13
Meinen Bogen setze ich in die Wolken, der soll ein Zeichen des Bundes sein zwischen mir und der Erde.

Das war für mich sehr tröstlich, denn der Herr zeigte mir, dass selbst wenn ein Kind Gottes den Bund mit dem Herrn verwerfen sollte, würde Gott das nicht tun!

Lasst uns aber zurück zur Gnade kommen…

Normalerweise sollte niemand von uns die Gnade Gottes zurückweisen wollen – denn Gnade ist etwas positives, sie erbaut uns und stärkt unser Glaubensleben. Die Frage, die wir beantworten müssen ist diese: Wie falle ich denn aus der Gnade Gottes raus, bzw. wie kann ich mich als Kind Gottes um die Gnade Gottes bringen?

Das passiert immer dann, wenn wir unseren eigenen stolzen Willen tun wollen – der entgegen dem Willen des Herrn ist! Oftmals wird nach dem Willen Gottes gefragt, aber dann wird erwartet, dass Gott sich in neuen Erkenntnissen offenbart. Aber meine lieben Geschwister, wir haben sein Wort – die Bibel – darin hat er sich uns offenbart.

Den Willen des Herrn zu erkennen, das dauert manchmal – aber habe ich ihn erkannt und handle dann noch immer nach meinem Willen – dann nehme ich mich tatsächlich selbst aus der Gnade Gottes heraus! Wie soll Gott mir Segen geben, wenn ich weiterhin meinem Stolz fröhne? Wie soll er meinen Weg geradebiegen, wenn ich gar nicht auf seinem Weg gehen will, sondern mich lieber durch die Büsche schlage, weil ich glaube eine Abkürzung zu nehmen (die in Wahrheit nur ein riesen Umweg ist)? Das Wort, die Bibel wurde durch Jesus Christus lebendig!

Johannes 1,14
Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

Jesus Christus wurde das lebendige Wort – wenn wir von daher die Bibel aufschlagen und in ihr klare Worte lesen, was wir tun oder lassen sollten in unserem Leben, dann müssen wir Gott nur gehorchen. Gott gibt uns niemals eine Aufgabe, die für uns viel zu schwierig ist. Gefährlich wird die Sache, wenn ich auf das beharre, wovon ich im Inneren weiss, dass Gott nicht will, das ich das tue.

Wenn wir dann uns seelisch zerrissen fühlen, dann muss ich dir leider sagen: Wir sind dann selbst daran schuld! Gott will nicht, dass du hier auf der Erde ein Leben führst, wo du wie in einer Achterbahn ständig auf- und niedersaust. Aber wenn wir nicht auf Gottes Wort vertrauen, dann werden wir genau so ein schweres Leben leben müssen.

Wie kann ich dann dafür sorgen, dass die Gnade Gottes in mir wächst und nicht weniger wird?

Vertraue dem Herrn – er hat die Zügel in der Hand und will nur dein Bestes! Durch das Vertrauen wächst der Glaube und kann mir in Zeiten, wo es mir nicht gut geht, helfen, damit ich nicht an Gott zweifel, sondern weiterhin an ihn festhalte.

1. Timotheus 1,14
Und die Gnade unseres Herrn wurde über alle Maßen groß samt dem Glauben und der Liebe, die in Christus Jesus ist.

Die Gnade und die Liebe ist in Jesus Christus groß geworden. Deshalb, stell ihn auf den Sockel, lass alleine ihn die Nr.1 in deinem Leben sein – denn dann kannst du erst echte Liebe für andere Menschen empfinden.

Man kann mir vorwerfen, dass ich gerade keine Tiefen erlebe – aber ich habe sie erlebt und zwar eine Menge. Aber weisst du was? Heute bin ich dem Herrn dankbar für alles, was ich erlebt habe – denn all das hat mich zu ihm geführt! Und ich bin ihm auf ewig dafür dankbar! Denn was ist schon der erlittene Schmerz auf Erden verglichen mit dem ewigen Leben in Gottes Gegenwart?

Sei gesegnet!

Kristina Bode

Glückselig sind, die nicht sehen und doch glauben! - Johannes 20,29 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.