Brief an die Geschwister – Zieht die Waffenrüstung Gottes an!

Liebe Geschwister

Wir leben in einer Zeit, in der die Verführung ganz neue Dimensionen erreicht hat. Okkultismus und Spiritismus werden gesellschaftsfähig und die Bücher, in denen solche Wege beschrieben werden, sprießen wie Pilze aus dem Boden. Aber nicht nur die offensichtliche Abkehr von Gott kann unser Leben erschweren, denn die größte Gefahr ist die der unsichtbaren Welt. Es fängt manchmal vielleicht ganz harmlos an – da bekommen wir Zweifel, ob wir wirklich gerettet sind oder dass wir bis zum Ende durchhalten müssen und erst dann sicher sein können, in den Himmel zu gelangen.

Manchmal fragt man sich, ob man dem Herrn so wie man lebt überhaupt gefällt, ob man seinen Ansprüchen überhaupt genügen kann, denn er ist Gott und er wandelte auf dieser Erde um das Gesetz zu erfüllen. Und dann sieht man in den Spiegel und plötzlich werden die Fehler, die man entdeckt, immer größer und schlimmer.

Irgendwann kommt man dann vielleicht an dem Punkt, wo man meint, dass man so doch gar nicht gerettet sein kann, weil man eben immer wieder hinfällt, weil man immer wieder sündigt und weil man immer wieder vergisst, dem Herrn Jesus nachzufolgen.

Und ich verspreche dir, wenn du an diesem Punkt erstmal gekommen bist, dann wird alles noch viel schlimmer – denn plötzlich liest man die Bibel und findet immer mehr Stellen, die einen stören. Und vielleicht lässt man sie dann irgendwann einfach zugeklappt liegen aus Angst beim Lesen immer mehr Stellen zu finden, die einen belasten.

Meine Lieben, wenn es soweit gekommen ist, dann geht es nur noch abwärts – aber bitte hör jetzt nicht mit dem Lesen auf, denn es gibt einen Ausweg. Indem ich diese Punkte aufgezählt habe, möchte ich auf die Problematiken hinweisen und wenn du dich in so einer Situation befindest, dann möchte ich dir heute erzählen, wie du aus diesem Sumpf wieder herauskommst.

Denn das erste was Satan tut ist, Zweifel in den Herz zu säen und wenn du darauf hörst, dann breitet sich das wie eine vergiftete Stelle immer mehr aus, bis du irgendwann so sehr an dir zweifelst, dass du auf Gottes Wort kaum noch hören magst, weil du immer mehr Dinge an dir findest, die dich stören und von denen du vielleicht denkst, dass du so niemals vor Gott gelangen kannst.

Aber wie hast du dich denn bekehrt – wie war das damals denn und wie hat Gott reagiert? Er nahm dich auf, als du auf seine Stimme gehört und indem du ihm deine Sünden gebeichtet hast und somit das Erlösungsgeschenk durch Jesus Christus in Empfang nehmen durftest. Und jetzt bist du auf einmal nicht mehr gut genug oder noch nicht völlig errettet? Ich kann dir eines sagen, solltest du heute vor dem Herrn stehen, wird er nicht mitleidig auf dich herabblicken, seufzen und sagen »Also das hab ich mir mit dir anders vorgestellt.« Nein! Er wird seine Arme ausbreiten und dich willkommen heißen!

Epheser 6,11-20
11 Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels;
12 denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen [Mächte] der Bosheit in den himmlischen [Regionen].
13 Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tag widerstehen und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, euch behaupten könnt.
14 So steht nun fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit,
15 und die Füße gestiefelt mit der Bereitschaft [zum Zeugnis] für das Evangelium des Friedens.
16 Vor allem aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt,
17 und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist,
18 indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist, und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen,
19 auch für mich, damit mir das Wort gegeben werde, so oft ich meinen Mund auftue, freimütig das Geheimnis des Evangeliums bekanntzumachen,
20 für das ich ein Botschafter in Ketten bin, damit ich darin freimütig rede, wie ich reden soll.

Jeden Tag habe ich Anfechtungen und jeden Tag muss ich sie mit dem Wort Gottes bekämpfen. Das ist unsere einzige Möglichkeit, dem Einhalt zu gebieten. Denn denk daran, der Satan hat Jesus in der Wüste versucht – deshalb wird er vor uns Christen nicht haltmachen. Wir dürfen uns deshalb nicht zurücklegen und uns auf unseren schwachen Glauben berufen, nein – der Glaube wird stark, wenn wir das Wort Gottes, die Bibel, benutzen, um diese negativen Gedanken immer wieder zum Schweigen zu bringen!

Wir müssen uns entscheiden, glauben wir unserem Gefühl oder dem Wort der Bibel? Wenn das eine dem anderen widerspricht, dann weiss ich, wem ich glaube und zwar dem Wort Gottes. Das ist unsere einzige Möglichkeit, hier auf der Erde den guten Glaubenskampf zu kämpfen – denn der Herr gibt uns alle Mittel, um hier zu bestehen – wir müssen sie nur ergreifen.

Gefühle sind zwiespältig und können dich in die Irre führen – ich spüre nicht jeden Tag die Nähe Gottes, aber ich weiss dennoch, dass er immer da ist – weil das in seinem Wort steht! Anstatt dass du dich von den Zweifeln und schlechten Gefühlen mitreissen lässt, solltest du wütend das Wort Gottes dagegen benutzen. Mir hilft, wenn ich laut sage »Durch das Blut Jesu bin ich gerechtfertigt worden!« das muss ich immer wieder sagen, denn die schlechten Gedanken oder Gefühle gehen ja nicht für immer weg. Satan wird immer wieder versuchen, dich ins Wanken zu bringen, aber denk dran:

Wenn du wiedergeboren bist, dann bist du ein Kind Gottes und errettet! Du bist durch das Blut Jesu Christi gerechtfertigt worden! Dein alter Leib, in dem du steckst, der ist gekreuzigt und wird vor Gott nicht mehr angesehen werden – er hat eine neue Natur in uns geschaffen und diese wird in die Herrlichkeit eingehen – während der Leib hier auf der Erde verbleiben wird.

Wir müssen uns dieses immer wieder vorsagen, vor allem wenn schlechte Gedanken, Gefühle und Zweifel versuchen uns das Gegenteil einzureden. Aber die Bibel ist das Wort Gottes – wir können Gott aufgrund seines Wortes berufen – er widerspricht sich nicht und er hat uns die Schrift gegeben, damit wir in ihr lesen und immer sicherer werden. Damit, wenn es Zeiten der Anfechtungen gibt, wir gestärkt werden in dem Glauben an den Herrn Jesus, der wirklich alles am Kreuz auf Golgatha bezahlt hat!

Lies die Bibel jeden Tag, es muss nicht viel sein – aber es ist wichtig für unsere Zeit auf Erden, dass wir das Wort Gottes oft vernehmen – damit wir eben wissen, wie wir mit Gefühlen und Zweifeln umgehen können. Das Problem ist, wenn man das Wort nicht mehr liest, dann wirst du wie ein Strohhalm hin und hergeweht werden und das ist etwas, was man verhindern kann. Der Herr hat dich in seiner Hand – so dass du auf Ewigkeiten nicht verloren gehen wirst! Aber auf dieser Erde können wir ein schweres Christenleben leben, oder ein leichtes. Der Herr wird dich leiten und beschützen – ergreife die Waffen, die er dir zur Verfügung stellt!

Gottes Segen euch allen!

Kristina Bode

Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben. - Matth. 6,14 -

4 Comments

  1. Anja
    2. August 2014
    Reply

    Wunderschön geschrieben, danke!!

    • kristina bode
      2. August 2014

      Gott segne dich liebe Schwester!

      Kristina

    • kristina bode
      4. August 2014

      Liebe Michelle

      Danke für das Lob und der Herr segne dich!!!

      Viele Grüße

      Kristina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.