Christliche Freundlichkeit kommt von Gott!

Lieber Leser

Ich durfte am letzten Sonntag ein junges Ehepaar und Elternpaar besuchen. Wir unterhielten uns angeregt und ich konnte die beiden etwas besser kennen lernen. Als ich am Küchentisch saß, erinnerte ich mich daran, wie ich war, als ich noch von Jesus nichts wissen wollte.

Frustriert war ich und sehr von mir selbst überzeugt. Und absolut das Gegenteil von freundlich. Ich habe einige Gottesdienste damals besucht und nicht verstanden, warum diese Menschen so freundlich (auch zu mir!) waren. Misstrauisch wie ich damals war, dachte ich – alle wollen etwas von mir – so nett konnte doch nicht normal sein. Aber ich wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass Gott diesen Menschen etwas schenkte, was ich noch nicht hatte.

Die Christen sind nett – das hat sich sogar in der Welt herumgesprochen. Aber diese Freundlichkeit entsteht nicht aus einem eigenen Bestreben heraus – sondern diese Freundlichkeit kommt von Gott!

Deshalb ist es als unerretteter Mensch unmöglich, diese Freundlichkeit „nachzuahmen“. Vielleicht schafft man das einen Tag, aber ganz sicher nach einer Woche wird man frustriert aufgeben. Denn die menschliche Freundlichkeit kommt aus dem eigenen menschlichen Bemühen und dieses ist nicht mit einer unendlichen Kraftquelle bestückt.

Alles, wonach sich der Mensch sehnt – ist Frieden und Freundlichkeit. Er möchte von anderen Menschen respektiert werden und gemocht werden. Warum streitet man sich dann? Diese Frage habe ich mir früher öfter gestellt und einige Freundschaften habe ich zerstört, weil ich meinen Willen durchsetzen wollte.

Heute verstehe ich, dass der Mensch unter der Knechtschaft der Finsternis steht. Und alles wollen und versuchen wird auf lange Sicht scheitern. Nur wenn der Mensch Frieden mit Gott durch Jesus Christus geschlossen hat, kann Gott beginnen, den Menschen zu ändern.

Ja, Gott verändert einen. Man kann tatsächlich so kommen wie man ist zum Herrn. Er lässt dich aber nicht so wie du bist und das ist auch gut so! All die negativen Eigenschaften verpuffen nicht über Nacht, aber mit der Zeit merkt man selbst, wie man sich zum positiven verändert.

Es gibt hier auf dieser Welt nichts wichtigeres als Frieden mit Gott zu schließen!

Der Herr segne Dich!

Kristina Bode

Wo aber das Maß der Sünde voll geworden ist, da ist die Gnade überströmend geworden. - Römer 5 20 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.