Der Herr ist so gut zu uns!

Am Freitag war mein Geburtstag. Nun bin ich offiziell 33 Jahre alt – ich bitte von Beileidsbekundungen abzusehen ­čśë

Meine Mutter besuchte mich – wir hatten verabredet, gemeinsam im Park zu piknicken. Am Morgen h├Ârte ich – als ich noch im Bett lag – wie es donnerte und Regentropfen an die Fensterscheibe prasselten.

Nunja, der Regen regnete ├╝ber Gerechte, sowie Ungerechte, dachte ich und nur weil ich Geburtstag hatte, musste der Herr ja nicht Sonnenschein bescheren. So schlief ich wieder ein.

Als der Wecker klingelte, sah ich nach dem Aufstehen aus dem Fenster. Es regnete nicht und ich sch├Âpfte Hoffnung, dass wir doch noch gemeinsam im Park sitzen k├Ânnten. Ich holte, nachdem ich noch im Eildurchlauf meine Wohnung auf Vordermann gebracht hatte – meine Mutter vom Bus ab und gemeinsam gingen wir in den Park. Unter einer Eiche breiteten wir die Decke aus und setzen uns darauf. Das Wetter war bew├Âlkt, aber manchmal blitzte doch die Sonne hervor und es regnete nicht. Das ich Gemeinschaft mit meiner Mutter haben darf, ist ein Segen vom Herrn. Viele Jahre war ich verbittert und ich konnte ihr nicht vergeben. Jedoch im Inneren w├╝nschte ich mir so sehr, dass wir uns wieder verstehen w├╝rden.

Nachdem ich mich zu dem Herrn Jesus bekehrt hatte, konnte ich meiner Mutter vergeben – denn ich war zu ihr Gegen├╝ber auch nicht gut gewesen und sie litt ebenso unter der Trennung wie ich. Vom Herzen jemanden vergeben zu k├Ânnen, ist das gr├Â├čte Geschenk, welches uns der Herr gemacht hat. Wenn ich jemandem nicht vergeben kann, dann breitet sich die Wut aus und vergiftet mein Herz. Wir empfangen die Vergebung von dem Herrn Jesus Christus, weil wir uns zu ihm bekannt und unsere S├╝nden zu ihm gebracht haben. Wenn ich im Gegenzug nicht vergeben kann, dann halte ich an dem alten Schmerz fest, von dem uns der Herr befreien will.

Matth├Ąus 11,29-30
Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen!  Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.

Wir durften uns am leckeren Kuchen g├╝tig tun und redeten ├╝ber drei Stunden dort im Park auf der Decke. Gemeinschaft mit anderen Geschwistern zu haben, ist unglaublich wohltuend und unser Verh├Ąltnis ist nun durch die Gnade des Herrn Jesus Christus geheilt worden. Ich darf zurecht proklamieren, dass das einer der sch├Ânsten Geburtstage war, die ich hatte.

Danke dir Herr Jesus Christus, dass ich dein Kind sein darf und das du mich so reichlich beschenkst!

Ich segne dich, unbekannter Leser und bete, dass du vielleicht irgendwann nach Gott fragst und suchst. Dann wird er sich von dir auch finden lassen – wenn du mit ganzem Herzen nach ihm suchst!

Kristina Bode

Aber der feste Grund Gottes bleibt bestehen und tr├Ągt dieses Siegel: Der Herr kennt die Seinen! und: Jeder, der den Namen des Christus nennt, wende sich ab von der Ungerechtigkeit! - 2. Timotheus 2,19 -

2 Kommentare

    • kristina bode
      26. Mai 2014

      Hallo Rabenflug

      Dankesch├Ân – ich w├╝nsche dir eine gesegnete Woche!

      Kristina Bode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.