Die Könige dieser Welt sind unnahbar – der König aller Könige ist es nicht!

Lieber Leser

In dieser Zeit, wo die britische Königsfamilie Nachwuchs bekommen hat, ist das ganze Land außer Häuschen. Die Briten haben schon eine sehr innige Beziehung zu ihrer Queen. Es wurden Wetten auf den Namen der Prinzessin abgeschlossen und ganz sicher wird es bald die ersten Tassen mit dem Foto der Prinzessin zu kaufen geben.

Es war schön anzusehen, wie Kate mit dem Baby auf dem Arm um die Wette mit den Reportern strahlte. Die gesamte Straße war abgesperrt und nur befugte Personen durften in die Klinik gelangen. Der Flügel, wo Kate ihr Baby bekam, war nochmal extra gesichert, damit keine Reporter oder andere unliebsame Gäste die Geburt stören konnten.

Ich bin kein Fan der Royals, aber selbst ich muss zugeben, dass ich die Hochzeit von Kate und William wahrlich beeindruckend empfand. Die Könige dieser Welt leben in einer anderen Welt als ich. Sie leben umgeben von hohen Zäunen, unnahbar für mich.

Der Alltag dieser Könige wird von einem sehr strengen Protokoll geführt – als Michelle Obama die Queen bei einem Besuch freundschaftlich den Arm um die Schulter legte – war das ein fauxpas: Denn niemand darf die Queen berühren – so will es das Protokoll!

Zwischen der Queen und mir besteht ein Graben, der niemals gefüllt werden wird. Sie wird niemals wissen, dass ich existiere und mich erst recht nicht bei mir zu Hause auf einen Tee besuchen. Es ist unvorstellbar, dass Königin Elizabeth II aus dem Hause Windsor vor meinem Fenster steht, mit selbstgebackenen Keksen und um Einlass bittet. Der Graben zwischen ihr und mir bleibt bestehen.

Warum schreibe ich so ausführlich darüber? Nun, es gibt Einen, der über all diesen Königen thront. Den einen wahren König. Der diese Könige geschaffen und auch eingesetzt hat. Aber dieser eine König ist anders. Bei ihm besteht der Graben nicht mehr. Obwohl er viel mächtiger als alle Mächtigen dieser Welt ist, geht er zu meiner bescheidenen Wohnungstür und klopft an.

Dieser König aller Könige will mit mir speisen. Es obliegt alleine bei mir, die Tür zu öffnen.

Und das ist der Unterschied zwischen Jesus Christus und den Königen und Mächtigen dieser Welt. In Wirklichkeit sind alle Könige diesem einen wahren König verpflichtet und viele wissen es nicht. Es gab einen Graben zwischen Jesus Christus und mir und der war so riesig, dass ich ihn niemals hätte mit eigenen Mitteln durchschreiten können.

Aber Jesus Christus wurde Mensch, um ein sündloses Leben leben zu können. Er ließ sich freiwillig kreuzigen und ertrug die Strafe, die uns allen galt.

Der Graben zwischen Gott und dir existiert nicht mehr. Es liegt an dir, an dieses Wunder zu glauben oder Jesus Christus zu verwerfen. Es wird die Zeit kommen, da wird Jesus wieder auf diese Erde erscheinen und zwar als König. Diejenigen, die seinen Namen zur Rettung angerufen haben, werden sich bei ihm geborgen wissen. Aber diejenigen, die ihn verachtet, gelästert, verspottet und gehasst haben, werden dafür gerichtet werden.

Jesus Christus starb wirklich für alle Menschen – aber nicht jeder Mensch nimmt die Erlösung an und manche sind lieber Fans von den menschlichen Königen, als von dem einen wahren König. Wenn du das hier liest, dann kannst du von dem verkehrten Weg umkehren. Es wird nirgendwo Frieden geben als nur mit und durch Jesus Christus!

Die Vergangenheit zeugt von dieser Tatsache, die Gegenwart beweist es und die Zukunft wird es bestätigen – nur mit dem König aller Könige wird es ewigen, weltweiten Frieden geben!

Der Herr segne Dich!

Kristina Bode

Der Herr hat mein Flehen gehört, der Herr nimmt mein Gebet an! - Psalm 6,10 -

2 Kommentare

  1. Christa Bode
    12. Mai 2015
    Antworten

    Ein toller Vergleich der beiden Könige! Liest sich spannend und gut.
    Gott ist der Könige aller Könige und Er liebt uns!!
    Halleluja

    • kristina bode
      13. Mai 2015

      Freut mich, dass dir der Beitrag gefällt.

      Sei gesegnet geliebte Glaubensschwester und Mutter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.