Einfachheit – das Leben reduzieren – zumindest ein wenig.

Einfachheit. Was bedeutet das eigentlich? Das ich hier im reichen Deutschland nur ein Smartphone besitze, anstatt mehreren? Sicher nicht. Das Wort fiel mir heute ein, als ich über die Zitate nachdachte und merkte, dass ich langsam keine mehr finde, die ich posten könnte. Manche habe ich ja auch schon mehrfach verwendet, einfach wegen der Einfachheit und der Tatsache, dass mir diese sehr gut gefallen haben.

Doch, warum mache ich es immer so kompliziert? Ich möchte momentan keine Zitate mehr posten, sondern mich von Bildern inspirieren lassen, über die ich schreibe. In möglichst einfachen Worten über das Leben mit dem Herrn sinnieren.

Und ich merke, dass er mir immer wieder Richtungen vorgibt, in denen ich lerne, genügsam sein zu müssen. Das fällt mir nicht leicht. Ganz sicher nicht. Mein Duschkopf zum Beispiel ist noch immer kaputt. Ich konnte bisher keinen neuen kaufen. Und – ich gewöhne mich langsam daran. Ist es Genügsamkeit oder Faulheit? Vielleicht eine Mischung aus beidem. Aber auf der anderen Seite bin ich auch froh, dass das Leben für mich nicht zu Ende ist, wenn der Duschkopf abbricht.

Apropros abbrechen: Vor einigen Tagen wollte ich (ganz gewöhnlich) in der Küche abwaschen. Da sehe ich aus dem Wasserhahn seitlich einige Wasserstrahlen spritzen. Ich konnte es nicht fassen, was ich da sah. Aber mein Wasserhahn hat einige winzige Löcher an den Seiten bekommen! Durchgerostet anscheinend. Ist das Wasser hier in Kiel so kalkhaltig? Ich muss den Vermieter benachrichtigen, aber fürs erste habe ich ganz praktisch das Panzertape dazu benutzt, dass der Hahn abgedichtet ist. Es tropft nur noch ein wenig. Damit kann ich auch leben.

Einfachheit resettet mich irgendwie

Ich kann mir natürlich die Frage stellen, warum Gott zugelassen hat, dass der Wasserhahn rostet, so dass ich den Vermieter darüber informieren muss und fremde Menschen meine Wohnung betreten müssen. Aber – das bewirkt auch nicht, dass die Löcher verschwinden. In dem Sinne hoffe ich einfach, dass nicht noch mehr hier in der Wohnung durchrostet und der Herr mir freundliche Menschen in die Wohnung schickt, die das Problem schnell beseitigen können.

Kristina

Vergeltet niemand Böses mit Bösem! Seid auf das bedacht, was in den Augen aller Menschen gut ist. - Römer 12,17 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.