Für mich gekreuzigt, für dich gekreuzigt!

Für mich gekreuzigt, für dich gekreuzigt!Glaubst du, dass die Bibel ein Märchenbuch ist? Das sie nur nette Geschichten erzählt, die uns Menschen in irgendeiner Art und Weise moralisch aufbauen sollen? Dann wäre sie – wenn es so wäre, nur ein Buch wie jedes andere auch. Müsste man nicht lesen. Und erst recht nicht glauben.

Das viele Schriftrollen gefunden wurden, die von Wissenschaftlern auf Echtheit überprüft wurden, brauche ich gar nicht weiter ausführen. Die wichtigste Tatsache ist die, dass wir alle ohne Jesus Christus verloren sind. Ganz und gar.

Ohne sein Opfer können wir nicht gerettet werden. Er hat sich für uns gekreuzigt. Und allein durch den Glauben können wir Vergebung von all unseren Sünden erlangen. Allein aus Gnade durch Gott, der jeden Einzelnen von uns erschaffen hat – weil ER uns wollte. Ist das nicht unvorstellbar?

Gekreuzigt aus Liebe zu dir und mir!

Als Jesus am Kreuz hing, war er nicht hilflos. Er hätte zu jeder Zeit heruntersteigen können und all diejenigen, die ihn verspotteten, richten können. Tat er nicht. Er hielt die Demütigungen und Folterung aus – damit wir verlorenen Menschen aus Glauben gerettet werden.

Ich wünschte, diese Erkenntnis wäre einige Jahre früher zu mir durchgedrungen. Da hätte ich mir viel Leid ersparen können. Aber der Weg war richtig, auf dem Gott mich führte. Und manche Menschen bekehren sich erst in der Minute ihres Todes. Die meisten aber – leider – werden selbst auf dem Sterbebett sich von der rettenden Hand Gottes wegdrehen.

Als Jesus Christus damals gekreuzigt wurde, erkannten viele erst ihr falsches Handeln gegenüber dem Gekreuzigten, als der Himmel sich verdunkelte. Doch selbst nach der Auferstehung begannen andere Menschen diese zu leugnen. Die Wahrheit ist: Gott muss sich dir nicht zeigen – er hat seine Existenz in der Schöpfung beweisen. Doch er liebt dich so sehr, dass er sich dir offenbaren wird, wenn du ihn aus ehrlichem Herzen drum bittest.

Denn DU bist ihm wichtig!

Kristina

Was siehst du aber den Splitter im Auge deines Bruders, und den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht? - Matth. 7,3 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.