Glaube ist Privatsache? Aber sicher…

denn Gott spricht dich ganz persönlich an!

Aber ich musste viele Umwege gehen, bis ich erkannte, dass nur Jesus mich retten konnte:

Ich bin als Baby getauft worden. Meine Eltern waren konservativ-gläubig. Das bedeutet, sie gingen einmal im Jahr in die Kirche – an Weihnachten. Aber Gott spielte in unserem Leben sonst keine Rolle.

Unser Leben war sehr ausgefüllt. Ich besaß das Privileg, dass ich das Nesthäkchen in der Familie war und meine Eltern verwöhnten mich sehr. Sie meinten es nur gut, aber ich entwickelte mich so zu einem ausgesprochenen Egoisten. Vielleicht war das auch ein Grund, warum ich mit meinen beiden älteren Geschwistern nicht auskam. Ich besaß das Talent, schon in frühen Jahren ausgesprochen manipulativ zu handeln – für gewöhnlich bekam ich das, was ich wollte.

Aber als ich irgendwann den Traum aller kleinen Mädchen erfüllt bekam (ein eigenes Pferd!) – machte mich das nicht glücklicher. Im Gegenteil…

Als ich erwachsen wurde, versuchte ich mit anderen Dingen mein Leben auszufüllen. Zeitweise gelang mir das, aber nicht auf Dauer. Ich versuchte im Extremsport Anerkennung zu bekommen und für kurze Zeit war das auch der Fall. Aber bei einem 100 Km Lauf musste ich wegen Unterkühlung mit meinem Laufpartner frühzeitig aussteigen. Das war das erste Mal, dass ich einen Lauf nicht zu Ende brachte. Und dieser Misserfolg wirkte sich auf meine gesamte Laufbahn aus.

Im Beruf versuchte ich auch, alles zu geben. Aber irgendwie war dort auch der Wurm drin.

Meine Mutter bekehrte sich viele Jahre vor mir und eines Tages sagte sie mir, dass ich direkt in die Hölle gehen würde, wenn ich so weiterleben würde. Das kümmerte mich damals nicht wirklich. Ich glaubte ja nicht daran. Mit meinen „echten“ Problemen hatte ich genug zu tun und ich konnte und wollte nicht daran glauben, dass Gott echtes Interesse an mir hatte.

Aber ich lag falsch.

Das kann ich heute bezeugen.

Denn Gott wollte wirklich eine echte Beziehung zu mir haben und nicht nur als ein fernes, unnahbares Wesen verstanden werden.

Gott wollte nicht, dass ich nur nach ihm rief, wenn ich nicht mehr weiter wusste. Er wollte, dass ich mein ganzes Leben mit ihm lebe und nicht nur an dem Sonntag in die Gemeinde gehe!

Ich bemühte mich Jahrzehnte, meine Schuld irgendwie abzuarbeiten. Ich bemühte mich, nett zu sein und doch hatte ich furchtbare Wutanfälle. Nachdem ich immer wieder vor den Scherben meiner Beziehungen stand, merkte ich – dass ich aus mir selbst nichts schaffen kann.

Heute wird gesagt, dass der Glaube eine Privatsache ist. Für die Allgemeinheit bedeutet das, dass ich nicht öffentlich über Jesus reden oder gar ihn als den einzigen Weg bezeichnen darf. Es ist schön, wenn ich daran glaube, aber – so sagt man – es ist legitim, wenn jemand anderes eine andere Wahrheit besitzt. Diese ist dann ebenfalls wahr.

Und so verdreht sich langsam jegliche Ansicht – weil nach Meinung der Allgemeinheit alles wahr ist, was als wahr empfunden wird.

Das das irgendwie unlogisch ist – ist nicht wichtig.

Hauptsache ist, dass wir uns gegenseitig tolerieren und alles für gut befinden.

Aber wenn alles wahr ist – dann gibt es keine Wahrheit!

Doch Gott hat sich uns in seinem Wort geoffenbart. Die Bibel ist das einzige Buch, welches Prophetien besitzt, die sich zu HUNDERT Prozent erfüllt haben (oder noch erfüllen werden). Das kann kein anderes Buch auf der Welt von sich behaupten!

Und keine Religion dieser Welt kann dir deine Schuldfrage beantworten!

Interessant ist, dass jede Weltreligion auf menschlichen Werken beruht. Dabei sagt Gott in seinem Wort ganz einfach: Du als Mensch hast versagt und du kannst kein Werk tun, um zu mir zu gelangen!

Das klingt hart, aber es ist wahr, denn:

Hattest du denn nie einen schlechten Gedanken oder hast du nie etwas böses gesagt?

Wir alle haben versagt und können uns Gott nicht nähern, denn Er ist sündlos und heilig. In Ihm gibt es nichts böses!

Doch in Jesus Christus kam Gott als Retter auf die Erde. Als Mensch lebte er ein sündloses Leben und er starb am Kreuz freiwillig. Dort trug er auch all DEINE Sünden!

Gott näherte sich uns, weil er wusste, dass wir versagt hatten.

Das Kreuz ist der Sieg von Jesus Christus, denn am Kreuz besiegte er den Tod!

Ja, Glaube ist Privatsache, denn am Ende gibt es Rettung für die, die den Namen Jesus Christus als ihren Erlöser bekannten. Und es gibt die ewige Trennung von Gott für die, die meinen, sie könnten mit eigenen menschlichen Werken sich in den Himmel hocharbeiten.

Dabei hat Gott alles getan. Nur in Jesus Christus gibt es das ewige Heil!

Es liegt an dir, ihn als deinen Herrn und Retter anzurufen oder dich von ihm abzuwenden.

Ich bin dem Herrn heute mehr als dankbar, dass er mich gerettet hat. Denn ich weiss, dass mir meine Schuld vergeben wurde, dank des vollkommenen Opfers Jesu Christi!

Ja, Glaube ist Privatsache – denn am Ende bist DU verantwortlich auf welchem Weg du gehst!

Matthäus 7,13-14
13 Geht ein durch die enge Pforte! Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der ins Verderben führt; und viele sind es, die da hineingehen.
14 Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden.

Gott hat in der Person Jesus Christus alles für deine Rettung getan. Er kam auf die Erde – geboren von einer Jungfrau. Er litt Hunger und Schmerz. Durch seine Wundertaten wurde er als der rechtmäßige Messias den Juden geoffenbart.

Aber sie verwarfen ihn – weil das in den Schriften ebenfalls vorhergesagt wurde. Wie ein Lamm ließ sich Jesus Christus kreuzigen, er wehrte sich nicht, sondern betete für die, die ihn hassten. Als er starb, riss der Vorhang im Tempel entzwei. Nach drei Tagen stand er von den Toten wieder auf und zeigte sich in den darauffolgenden 40 Tagen mehr als 500 Zeugen.

Der Weg in den Himmel war nun frei. Dank Jesus Christus können wir Vergebung von all unseren Sünden erfahren. Alleine durch die Gnade Gottes und durch den Glauben werden wir erlöst!

Gott ruft dich – hörst du ihn nicht?

Der Herr segne Dich!

Kristina Bode

Der Herr hat mein Flehen gehört, der Herr nimmt mein Gebet an! - Psalm 6,10 -

2 Comments

  1. 4. August 2015
    Reply

    Danke für dieses Zeugnis!

    • kristina bode
      4. August 2015

      Liebe Ruth

      Vielen Dank für deine lieben Worte!

      Der Herr segne Dich!

      Kristina Bode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.