Grußwort zum Sonntag – 1. Könige 8,27

Lieber Leser

In meiner Gemeinde ist es üblich am Sonntag nach der Predigt allen Grüße für die kommende Woche mitzugeben. Und das möchte ich ebenfalls tun in Form eines Bibelverses und ein paar kurzen Sätzen dazu.

Der heutige Vers stammt vom Herrscher Salomo, der dem Herrn einen Tempel errichten lies, aber gleichzeitig die absolute Erhabenheit von Gottes feststellte.

Gott erschuf die Erde und tatsächlich würde niemals ein von Menschen gebautes Haus – egal wie prunkvoll es eingerichtet werden würde – für ihn genügen. Doch Gott wollte sich inmitten von den Menschen niederlassen. Gott wollte bei den Menschen wohnen.

Ich glaube, darin können wir die unfassbar tiefe Liebe Gottes zu uns Menschen erkennen, dass er nicht nur einige Zeit bei ihnen wohnte, sondern selbst Mensch wurde, damit er die Sünden von uns tragen konnte.

Der Tempel wurde 70 n. Christus zerstört und bis heute haben die Juden keinen Ort, an dem sie ihre Opfer darbringen können.

Doch die Bibel – das Wort Gottes lässt uns nicht im unklaren über die Zukunft.

Es wird einen dritten Tempel geben und Jesus Christus wird eines Tages wieder auf diese Erde kommen, um in Jerusalem seinen Tempel aufzurichten. Es wird einen weltweiten Frieden geben – einen Frieden den die Erde bis heute nicht kennt.

Und ja, ich sehne diesen Augenblick mit jeder Faser meines Körpers herbei – denn ich freue mich auf die Wiederkunft meines Herrn Jesus!

Ich wünsche dir für die kommende Woche die Gnade unseres allmächtigen Gottes!

Kristina Bode

Wie zahlreich sind die Wunder, die du getan hast, und deine Pläne, die du für uns gemacht hast; dir ist nichts gleich! - Psalm 40,6 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.