Ich war ein Satanist – Youtubebeitrag

Das ist meine Lebensgeschichte, wie Gott mich gerettet hat und wie ich mich bekehrt habe. Mit diesem Zeugnis möchte ich allen Mut machen, denn Gott existiert.
Ich habe ihn nur viele Jahre weder um Hilfe angerufen, noch wollte ich wirklich etwas mit ihm zu tun haben. Dabei hat er mich in vielen Situationen beschützt und mir letztendlich zuerst mein irdisches und im Juli 2013 mein ewiges Leben gerettet.

Jesus Christus bezahlte am Kreuz mit seinem Blut für unsere Sünden. Nur Gott ist in der Lage, den Menschen die Sünden zu vergeben. Somit ist Jesus Christus Gott. Und wenn ich meine Sünden bekenne und daran glaube, dass Gott sie dort am Kreuz auf Golgatha getragen hat, werde ich errettet!

Wer den Sohn hat, der hat das Leben;
wer den Sohn Gottes nicht hat,
der hat das Leben nicht.
1. Johannes 5,12

Ich werde mich in Frieden niederlegen und schlafen; denn du allein, Herr, läßt mich sicher wohnen. - Psalm 4,9 -

2 Kommentare

  1. albert
    5. Februar 2021
    Antworten

    Irgendwas habe ich bei Youtube gesucht,nicht gleich gefunden(wie fast immer bei mir) und bin aber dann hier bei Dir gelandet und bin sehr dankbar dafür. Ich schäme mich nicht zu sagen dass ich geweint habe so fast zum Schluss im dritten Teil Das erste mal als man dich für zwei Tage eiskalt fixierte – ohne jegliche Fürsorge, ohne Essen und trinken. Ich spürte eine Wut in mir aufsteigen. Das zweite Mal, als Du erzähltest, das Jesus Dir in Deine Ohnmacht seine Liebe in dem vorbeilaufenden Schriftzug mitteilte. Und dass Du Deiner Mama voller Freude mitteiltest, dass Du Zu Jesus gefunden Hast. Das waren dann zum Schluss hin aber Freudentränen die ich abwischte. Nachdem ich wieder den Bildschirm klar sehen konnte habe ich dann erst einmal unseren himmlischen Vater angebetet, gelobt und gepriesen für Deine wunderbare Errettung,, für seine grosse Liebe, für seine Sorge zu seinen Schafen.

    Oh! – Verzeihung —— Hallo Kristina —-
    Ich preise unseren König und Hirten immmmmmmer wieder – und wieder jetzt auch für Dich mit. Dass Du lebst, dass Du Dich für den besten Weg, und sei er noch so eng und steinig entschieden hast. Ja! Was du hier sagst und bekundest ist wahr! Auch die Beiträge der Anderen Leser und Zuschauer in den Kommentaren bei Youtube Sind Gottes Liebe zu uns und seine Wunder, und deren sind viele. Wir müssen sie nur sehen und erkennen. Mit offenen Händen und offenen Geist auf Ihn zugehenn. Gott lässt sich gerne finden. Er drängt sich nicht auf. Das hat erauch gar nicht nötig.
    Kristina, viele Fragen hätte ich noch an Dich. Die ersten kamen mir schon nach ca 5min Laufzeit in Deinem Teil 1 aus Deinem Leben. Ich möchte jedoch nicht einen Trog mit Wasser über Dich ausschütten. 🙂 Wenn Du magst, ich teile Dir auch gerne Erlebnisse aus meiner Zeit hier auf dieser herrlichen Erde mit, und glaube mir, ich darf schon lange hier sein.
    Gesegnet bist Du und Deine Werke hier im NET. Dich treibt nun der Heilige Geist.
    Vater – ich lobe und preise Dich – allein schon für Deine unergründbare Liebe zu Katerina. Amen
    auch von mir viele liebe LG

    • Kristina
      7. Februar 2021

      Lieber Albert, vielen vielen Dank für deine Nachricht. Es tut mir ein bisschen leid, dass du wegen mir geweint hast. Aber ich habe heute Frieden über diese Sache. Und meine Mutter hat sich damals auch so unglaublich gefreut, dass ich mich bekehrt hatte. Ich sehe diesen Weg auch nicht als steinig an, denn es ist ja ein leichtes Joch, was wir tragen, wie es der Herr Jesus uns sagt in seinem Wort. Die Menschen, die verloren gehen, sie werden schon jetzt auf dieser Erde geknechtet vom Feind. Dabei steht der Erlösungsweg jedem offen.

      Es ist eine unfassbare Gnade, dass der Herr einen gerettet hat. Man kann und sollte dem Herrn jeden Tag dafür danken. Gerade jetzt, wo die Gnadenzeit abläuft und die meisten Gemeinden auf der Welt vom antichristlichen Geist besetzt sind (Maske, Abstandsregeln, Erfassung der Kontaktdaten, Besucherlimit, Singverbot etc.), schätze ich umso mehr die Gemeinschaft mit den Geschwistern, die das Böse erkennen durften.

      Das meine ich nicht arrogant oder so. Aber ich weiß einfach, dass das hier das Endspiel ist. Jetzt reden sie ja schon langsam davon, dass man wegen dem Klima auch Lockdowns einführen könnte… Es geht schon lange nicht mehr um die Gesundheit des Menschen, sondern um dessen Kontrolle und Versklavung. Aber das hier ist nun mal das letzte Weltreich, welches unser Herr eines Tages richten wird und danach ein echtes Friedensreich errichten wird. Und ich persönlich freue mich sehr auf diesen Tag, aber noch mehr, dass er uns bald abholt. Der Herr segne und behüte dich, lieber Bruder. Kristina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.