In diesem Augenblick griff Gott ein!

An einem bewölkten Tag in Norwegen steigen Kinder aus einem Bus aus. Die Schule ist vorbei und nun wollen sie nur noch eines: nach Hause!

Ein Junge hat es ganz besonders eilig. Mit anderen Kindern läuft er hinter dem Bus auf die Straße. Direkt vor dem Bus steht ein Lkw Fahrer, dessen Kamera auf die Szenerie gerichtet ist. Als der Junge die Straße betritt, rast ein anderer Lkw heran. Plötzlich geht alles ganz schnell…

Wunder Gottes

Wenn etwas außergewöhnliches geschieht, neigen wir oftmals dazu, von Zufällen zu sprechen. Oder das jemand Glück gehabt hat. Aber es gibt keine Zufälle im Leben. Ich merke es selbst, dass mir dieser Terminus auch immer wieder herausrutscht. Dabei weiß ich, dass Gott alles in der Hand hat.

Genau so wie er an diesem einen Tag das Leben des Jungen gerettet hat.

Als der Lkw heranrast, gibt der andere Fahrer mit Hupe und Lichtzeichen dem Fahrer das Signal zu bremsen. Und in weniger als zwei Sekunden reagiert der andere Fahrer. Der Lkw kommt mit quietschenden Reifen zum stehen und der Junge mit dem Schrecken davon.

In einem kurzen Augenblick kann sich dein gesamtes Leben ändern. Nur kurz nicht nachgedacht und schon kann es zu Ende sein. Sind wir uns dessen bewusst?

Der Junge hat sicherlich nicht daran gedacht, dass an diesem Tag der Tod ganz nahe vor seiner Tür stand. Ich bin dem Herrn so dankbar, dass er auf das Kind aufgepasst hat. Denn oftmals haben sie alles andere im Kopf als achtsam zu sein.

Ich denke da an mein eigenes sorgloses Leben, als ich noch Kind war. Unzählige Situationen kommen mir da in den Sinn, als ich überhaupt nicht an die Gefahr gedacht habe. Als Kind denkt man oft nicht darüber nach, dass manche Handlungen ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen können.

Leider gehen nicht alle solche Begebenheiten so aus, wie auf diesem Video.

In diesem Augenblick griff Gott ein!

Nur ein kurzer Augenblick

Unser Leben ist kostbar.

Jedes einzelne.

Und nur der Herr kennt die Stunde und den Tag, an dem unser Leben endet. Nicht alle solche Begebenheiten gehen so aus, wie hier gezeigt. Ich kann dir nicht sagen, warum Gott diesen Unfall verhindert hat und manch andere nicht.

Aber ich freue mich über jeden, den er verhindert.

Weil ich als Kind eben auch oft nicht nachgedacht habe und Sachen machte, die einfach nur dumm waren. Mit dem Kopf sich auf die Schienen legen, das Ohr ganz dicht auf dem Gleis und dem einfahrenden Zug lauschen, ist einfach nur dumm. Aber ich habs getan.

Es ist nur Gottes Güte zu verdanken, dass ich meine Kindheit überlebt habe!

Allein Gott kennt unsere Zeit!

In diesem Augenblick griff Gott ein!

Lebe ich sorglos mein Leben oder denke ich daran, dass es eines Tages endet? Weiß ich dann, wohin ich gehe oder versuche ich an den Tod nicht zu denken? Verdränge ich lieber diese Frage?

Ganz ehrlich, mir ging es genau so wie dir.

Tief in meinem Inneren wollte ich keinen „Herrn“ als Gott haben. Gott sollte (durfte) ruhig im Himmel sitzen, mir meine Wünsche erfüllen und dafür sorgen, dass es mir gut geht. Aber das er heilig ist und nicht mein persönlicher Wunschbrunnen, das habe ich erst erkannt, als ich ganz unten angelangt war.

Als ich mich mit meiner Sterblichkeit endlich auseinandersetzen musste, weil ich all die Jahre mir gewünscht hatte, dass sie zu Ende geht. Und als es so weit war, dass ich wirklich ernsthaft Schluss machen wollte, griff Gott ein!

In diesem Augenblick rettete er mein Leben, welches ich all die Jahre nicht geachtet habe. Aber ich bekehrte mich nicht sofort, sondern brauchte noch ein gutes Jahr, bis ich soweit war, mich auch mit seinem Wort auseinanderzusetzen. Meine Gottes Wunschvorstellungen bekamen dort dann endgültig ihre Risse und brachen auseinander.

Diesen Gott, den ich mir erdacht hatte – diesen netten alten Herrn auf dem Thron im Himmel – gab es nicht! Gott ist heilig und gerecht. Er ist barmherzig, aber eben gerecht! Und ich erkannte dass nur Jesus mich retten kann. Weil er Mensch und Gott zugleich ist und am Kreuz auf Golgatha meine Sünden getragen hat.

Damit ich aus Glauben gerettet werden kann!

Alleine aus Glauben.

Alleine aus Gnade durch den Herrn Jesus Christus!

Die Ewigkeit ist ewig – denk daran!

Die Entscheidung wo du die Ewigkeit verbringst, nimmt dir niemand ab. Die kannst du ganz frei wählen. Aber bedenke, wenn du Nein zu Gott sagst, kannst du dich nach dem Tod nicht mehr umentscheiden. Dann stirbst du in deinen Sünden – die Jesus am Kreuz getragen hat, aber die du lieber selbst tragen wolltest.

Ich wünsche das niemanden, wirklich nicht. Denn die Ewigkeit ist ewig. Und sie auf der falschen Seite zu verbringen, ist einfach furchtbar.

So wie Gott dem Kind das Leben gerettet hat, so kann er auch dir dein Leben retten. Stell dir vor, du gehst gerade über die Straße und ein Lkw nähert sich mit hohem Tempo – aber du weißt gar nicht, dass du über eine Straße gehst. Und du weißt auch nicht, dass sich ein Lkw dir nähert. Und in einem Augenblick kann alles vorbei sein.

Genau so ist es, wenn wir uns keine Gedanken über den Tod machen, der uns alle eines Tages ereilen wird. Bitte bedenke, welchen Weg du gehst. Die Rettung steht jedem von uns offen. Aber jeder von uns muss daran glauben.

Kristina

Bericht bei Welt.de
Video vom Vorfall:

Wie zahlreich sind die Wunder, die du getan hast, und deine Pläne, die du für uns gemacht hast; dir ist nichts gleich! - Psalm 40,6 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.