„Dein Wille geschehe!“

Dein Wille geschehe!

„Dein Wille geschehe!“ ist nicht ein Ausdruck des Verzichts, sondern der Entschlossenheit. Er ist aktiv, nicht passiv.

Als ich das Zitat zum ersten Mal gelesen habe, war ich wirklich überrascht von der Aussage. Denn, die Passivität kommt mir als erstes in den Sinn, wenn ich sage „Dein Wille soll geschehen, nicht meiner!“

Denke ich diesen Gedanken aber weiter, erkenne ich, dass gerade dieser Satz der Entschlossenheit eine aktive Entscheidung ist. Ich bin ja nicht von außen gezwungen, zu sagen, dass Gottes Wille geschehen soll. Es ist meine ganz persönliche Entscheidung, Gott zu bitten, die Führung in meinem Leben zu übernehmen und SEINEN Willen auszuüben.

Ich erkenne auch damit an, dass es oft einen großen Unterschied zwischen meinem Willen gibt und Gottes Willen. Sicherlich hat jeder von uns sich schon mal etwas aus tiefstem Herzen gewünscht, sei es materielles oder ein Umstand, den man sich herbeisehnt. Gott kann uns vieles erfüllen und er tut das auch oft – auch in materieller Hinsicht.

Aber, nicht jeder Wunsch von mir, wird erfüllt.

Und ich denke, das ist auch ganz gut so.

„Dein Wille geschehe!“

Wenn ich ganz ehrlich mit mir bin, sind manche meiner Wünsche nur dem heutigen Zeitgeist geschuldet. Manches von dem, was ich mir wünsche, ist nicht wirklich wichtig zum Leben. Und auf der anderen Seite erfülle ich mir einen Wunsch selbst, habe ich schnell wieder einen neuen Wunsch, dem ich hinterherlaufe.

Wünsche sind nichts schlechtes, aber sie können uns in unserem Leben die Freude nehmen, wenn wir uns zu sehr auf das konzentrieren, was wir nicht haben. Indem ich immer wieder um Gottes Willen bitte, setze ich meinen Fokus wieder auf Gott. Ihm vertraue ich alles an. Er ist für mich der beste Ratgeber, den man haben kann. Und er passt auch auf, dass ich mich nicht zu sehr mit Dingen befasse, die mir nur eine zeitweilige und kurze Freude geben. Wobei wie gesagt, der Herr uns auch reichlich beschenkt – wir müssen es nur erkennen.

Ich wünsche dir nicht nur für diese Woche, dass du den Weg mit Gott gehst und genau so wie ich, immer wieder betest „Herr, nicht mein Wille zählt, sondern nur deiner!“

Kristina

Und er hat die gegen uns gerichtete Schuldschrift ausgelöscht, die durch Satzungen uns entgegenstand, und hat sie aus dem Weg geschafft, indem er sie ans Kreuz heftete. - Kolosser 2,14 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.