Lass dir nicht die Freude nehmen!

Lass dir nicht die Freude nehmen!

Manchmal reichen nur wenige Sätze aus, um tiefe Einblicke in die Gefühlswelt eines Menschen zu bekommen, dem es nicht gut geht. Genau diese Situation habe ich vor wenigen Tagen erlebt, als eine Glaubensschwester auf Facebook für jeden Tag Menschen aus ihrer Freundesliste aussucht und etwas Gutes über diese schreibt.

Die betreffende Person schrieb unter diesem Post, dass es ihr nicht gut geht, weil sie Zweifel und Angst hat. Auf Nachfragen hin, antwortete sie, dass sie für Gott perfekt sein will, weil Er es ja ist.

Auch wenn ich die Frau, die das geschrieben hat, überhaupt nicht kenne, hat mich ihr Posting doch sehr traurig gemacht. Ich habe dann etwas Aufmunterndes geantwortet und hoffe, dass der Herr ihr diesen hohen Anspruch an sich selbst nehmen wird. Denn eines ist klar: Als Christ leben wir nicht auf einer Wolke und es gibt viele Geschwister auf dieser Welt, denen es ganz konkret schlecht geht.

Liegt das zum Teil an uns, weil wir oft zuviel von uns selbst erwarten? An unserer Erziehung? Wir leben immerhin in einer Leistungsgesellschaft und derjenige, der eine große Leistungsbereitschaft an den Tag legt, wird geachtet und geschätzt. Ist das diese Zerrissenheit, in die wir manchmal stolpern, von der Gesellschaft eine auferlegte Last (besonders für diejenigen, die sich schwach vorkommen)? Oder steckt da noch etwas anderes dahinter?

Lass dir nicht die Freude nehmen!

Anfechtungen sind real!

Der Teufel schläft nie und er ist zurecht der beste Psychologe, der existiert. Er kennt unsere Schwächen und Gottes Wort sagt uns deutlich, was er den ganzen Tag lang tut.

Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen:
Nun ist gekommen das Heil und die Macht
und das Reich unseres Gottes und die Herrschaft seines Christus!
Denn hinabgestürzt wurde der Verkläger unserer Brüder,
der sie vor unserem Gott verklagte Tag und Nacht.
Offenbarung 12,10

In diesem Text wird vom Ende Satans gesprochen, aber auch davon, dass er Tag und Nacht uns vor Gott anklagt. Und er kann auch ein Kind Gottes in Versuchung führen. Durch unsere Bekehrung wurde der freie Wille ja nicht ausgeschaltet, sondern wir können uns auch gegen Gottes Weisung entscheiden. Aber letztlich geht es uns auf lange Sicht seelisch nicht gut, wenn wir uns nicht vom Heiligen Geist leiten lassen.

Frage dich – wenn du Angst, Zweifel oder andere negative Emotionen verspürst, was die Ursache sein könnte. Es gibt immer zwei Gründe. Entweder Gott will uns damit etwas sagen oder der Feind versucht uns gerade. Ich habe schon einige Krisengespräche gehabt, wo es demjenigen seelisch sehr schlecht ging.

Der Feind redet uns Tag und Nacht ein:

  • Du bist nicht gut genug
  • Du schaffst das nie
  • Lass es lieber gleich sein, das lohnt sich eh nicht
  • Liebt Gott dich wirklich?

Und so geht es am laufenden Band weiter. Das ist nicht ungewöhnlich. Selbst die größten Glaubensgeschwister haben große Anfechtungen durchlitten. Der Feind wird uns immer angreifen, er kennt unsere Schwachstellen. Viel wichtiger ist es, wie ich damit als Christ umgehe.

Lass dir nicht die Freude nehmen!

Lass dir nicht die Freude nehmen!

Die Anfechtungen können so weit gehen, dass derjenige daran zweifelt, gerettet zu sein. Dann hat der Feind sein Ziel erreicht, nämlich, dass wir keine Frucht mehr bringen und quasi „ausgeschaltet“ wurden. Ziel Satans ist es immer, dass es Christen seelisch schlecht geht, damit sie anderen nicht von Jesus Christus erzählen.

Wenn du dich bekehrt hast, bist du ein Kind Gottes!

Dann bist du gerettet und Gottes Wort sagt selbst:

Aber in dem allem überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat.
Denn ich bin gewiß, daß weder Tod noch Leben,
weder Engel noch Fürstentümer noch Gewalten,
weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges,
weder Hohes noch Tiefes, noch irgend ein anderes Geschöpf
uns zu scheiden vermag von der Liebe Gottes,
die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.
Römer 8,37-39

Wir sind Überwinder, weil wir alles überwinden, weil Jesus uns liebt! Gott kennt unsere Schwächen besser als wir selbst. Aber nirgendwo steht in der Bibel, dass die Gnade Gottes endlich ist. Hast du dich zum Herrn bekehrt, bist du ein geliebtes Kind Gottes!

Du kannst dich entscheiden, entweder auf die Worte Satans zu hören, oder auf die Worte Jesu, die ich mir so vorstelle:

  • Ich liebe dich, weil du dich zu mir bekannt hast!
  • Ich habe am Kreuz auch deine Sünden getragen!
  • Egal wie oft du hinfällst, ich werde dir immer wieder aufhelfen!
  • Lies die Bibel und höre nicht auf den, der dich Tag für Tag anklagt!

Die Anfechtungen werden immer wieder in unserem Leben auftauchen. Gerade dann, wenn wir selbstsicher sind und meinen, uns wird das nie passieren. Dann sind sie plötzlich da und nur Gottes Wort und das, was er uns durch die Bibel sagt, kann uns helfen, diese zu überwinden. Durch Glauben sind wir gerettet worden, aber hier in dieser Welt werden wir nicht in Watte eingepackt.

Genauso wie unsere Glaubensgeschwister vor uns, müssen wir Täler durchschreiten, um zu lernen, nur auf Gott zu hören und im Glauben zu wachsen. Gott lässt die Anfechtungen auch zu, damit wir lernen, ihm voll und ganz zu vertrauen. Das ist nicht immer leicht, ich kenne das das nur zu gut. Aber ich glaube ganz fest daran, dass Gott einen perfekten Plan für mich unperfekten Menschen hat. Und wenn ich durch Anfechtungen durchgehen muss, dann bin ich damit nicht alleine, sondern ich besitze die mächtigste Waffe, die es gibt!

Die Bibel – Gottes Wort!

Dazu muss ich sie aber auch lesen, um die Anfechtungen auch als solche zu erkennen. Und letztlich ist es auch wichtig, zu beten. Das Gebet ist genauso mächtig wie die Bibel. Wir stehen im direkten Kontakt mit dem Schöpfer der Welt. Und er hat uns in seinem Wort versprochen, dass NICHTS uns trennen kann von der seiner Liebe!

Ich wünsche dir, dass wenn du eine Anfechtung hast und es dir schlecht geht – dass du dich an diese Worte vom Römerbrief erinnerst. Lies sie laut vor und glaube daran. Sie sind wahr. Das, was die Schlange damals Eva gesagt hat, waren gut verpackte Lügen in einer Hülle aus Teilwahrheiten. Der Feind lügt immer – aber wir wissen, dass sein Ende fest beschlossen ist. Satan wird nicht ewig hier auf der Erde wüten. Und das weiß er – darum versucht er ganz besonders, die Kinder Gottes anzutasten.

Aber hast du dich zum Herrn bekehrt (ich muss es wiederholen) BIST DU GERETTET!

Sollten die Anfechtungen kommen, lies die Bibel, bete und sprich mit anderen Geschwistern darüber. Lass für dich beten. Du bist nicht allein!

Kristina

Wir erwarten aber nach seiner Verheißung neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt. - 2. Petrus 3,13 -

2 Comments

  1. Felix Kessler
    24. November 2017
    Reply

    Vielen Dank.

    • Kristina
      25. November 2017

      Das habe ich doch gerne gemacht! Liebe Grüße Kristina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.