Ganz und gar nicht unnahbar!

Ganz und gar nicht unnahbar!

Ich kommentiere nicht oft Nachrichten aus der Welt hier. Zum einen, weil man sich eigentlich täglich über irgendwelche Dinge aufregen könnte und zum anderen, weil ich ja weiß, dass die Welt so ist, weil wir Menschen selbst Schuld daran sind.

Diese Welt wird aber auch so nicht ewig existierten. Denn Jesus Christus wird in Herrlichkeit wiederkommen und ein Friedensreich aufbauen.

Von den großen Kirchen bin ich persönlich schon lange enttäuscht. Deswegen wundert mich (eigentlich) gar nichts, wenn wieder etwas kommt, was absolut unbiblisch und einfach Gotteslästerlich ist. Trotzdem möchte ich darüber schreiben wie traurig ich bin, dass in Schweden bei den Protestanten künftig Gott als „ES“ angesprochen wird. Einzige Ausnahme wird das Gebet Vaterunser haben. Das ist kein Scherz, sondern das Ergebnis der Gendergerechten Sprache.

Letztlich ist es klar: wer Gott als ES ansieht, hat keine lebendige Beziehung zu ihm!

Das ist nur ein weiterer Schritt in Richtung der totalen Gottlosigkeit und eben auch ein Ausdruck der menschlichen Rebellion gegen Gott, die seit dem Sündenfall hier auf der Erde existiert. Dabei gibt es niemanden, der uns mehr liebt als Gott.

Gott ist sündlos, Er wurde Mensch für uns, um sich letztendlich von den Menschen kreuzigen zu lassen und um die Prophetien zu erfüllen. Dank dem Herrn dürfen wir Menschen wieder Frieden mit unserem Schöpfer haben!

Immer wenn ich daran denke, dass ich so kurz vor dem Abgrund stand und der Herr mich wirklich im letzten Moment gerettet hat, ist unbeschreiblich. Ein tiefer Ausdruck der Dankbarkeit überkommt mich, wenn ich daran denke, dass Jesus mich geliebt hat, bevor ich ihn geliebt habe. Das die Liebe Gottes auch für jeden Menschen gilt – was für uns unvorstellbar ist. Aber die Liebe Gottes kann eben nur wirken, wenn ich mich zu ihm bekehre und meine Sündhaftigkeit erkenne und bekenne.

Gehe ich stur durchs Leben, lehne Gott ab, dann wird Gott eines Tages meinen Willen respektieren und mich auch gehen lassen. Genau so wie Gott diese Resolution von der protestantischen Kirche in Schweden durchgehen lässt, aber eben nur zeitweilig. Wir sind Menschen und leben im Hier und Jetzt. Aber Gott lebt ewig. Er war schon da, bevor er mich gebildet hat. Ich bin so froh, dass Gott nicht nur irgendein Wort für mich jetzt ist, sondern dass ich wissen darf, dass er da ist!

Ganz und gar nicht unnahbar!

Ich mag ihn jetzt noch nicht sehen, aber durch die Wunder der Schöpfung kann ich seine Herrlichkeit erkennen. Der Glaube wächst darum durch das Hören und Lesen der Bibel. Ich bin auch froh (und das sage ich ganz offen) dass ich nicht alles erklären muss. Ich muss die Bibel nicht immer verstehen, um an Gott glauben zu können.

Unsere Erkenntnis ist Stückwerk und ich bete und hoffe, dass manche von den Entscheidungsträgern in Schweden von ihrem Gottesbild umkehren werden. Denn Gott ist da und obwohl Er der Erschaffer allen Lebens ist und wahrhaft Heilig über allem steht, ist er ganz und gar nicht unnahbar! Sondern für dich und mich ist er da!

Wir dürfen die Liebe Gottes erkennen, indem, was er am Kreuz für uns erlitten hat. Dieses Opfer können wir nicht in vollem Umfang begreifen. Ich bin einfach nur dankbar, dass Gott sich entschlossen hat, uns zu retten!

Kristina

Befiehl dem Herrn deinen Weg, und vertraue auf ihn, so wird er es vollbringen. - Psalm 37,5 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.