Die Dankwoche beginnt wieder!

Liebe Geschwister

Jetzt wo das nasskalte Wetter beginnt und die dunkle Jahreszeit die Herrschaft über diese Region übernommen hat, merke ich, wie wichtig das Beten zum Herrn ist. Nur er hört uns zu, nur er kann unsere Sorgen uns abnehmen, uns trösten, wenn wir weinen und uns den Weg weisen.

Deshalb habe ich mir die sogenannte Dankwoche ausgedacht. Es soll eine Woche sein, bei der man mehr dem Herrn dankt, als bittet. Mir geht es zumindest so, dass ich schneller für etwas bitte, anstatt dass ich für das was ich habe, dankbar bin.

Ich möchte dich ermutigen, bei der Dankwoche mitzumachen! Es gibt kein Versagen oder Nichterreichen eines Zieles. Denn das einzige Ziel ist es, sich des Betens bewusster zu machen.

Denn wir dürfen danken und bitten, es ist nichts falsches darin. Ich glaube aber, dass wir viel mehr Gründe zum danken haben, als uns auf den ersten Blick der Fall ist. Ein paar Beispiele:

  1. Ich kann dem Herrn danken, dass er immer bei mir ist und er auf mich acht hat.
  2. Dass er mich als verlorener Mensch errettet hat und ich sein Kind geworden bin.
  3. Dass ich genug zu essen und ein Dach über dem Kopf habe.

Und die Bibel kann das, was ich gerade mit einfachen Worten geschrieben habe, viel besser ausdrücken:

Psalm 19
1 Dem Vorsänger. Ein Psalm Davids.
2 Die Himmel erzählen die Herrlichkeit Gottes, und die Ausdehnung verkündigt das Werk seiner Hände.
3 Es fließt die Rede Tag für Tag, Nacht für Nacht tut sich die Botschaft kund.
4 Es ist keine Rede und es sind keine Worte, deren Stimme unhörbar wäre.
5 Ihre Reichweite erstreckt sich über die ganze Erde, und ihre Worte bis ans Ende des Erdkreises. Er hat der Sonne am Himmel ein Zelt gemacht.
6 Und sie geht hervor wie ein Bräutigam aus seiner Kammer und freut sich wie ein Held, die Bahn zu durchlaufen.
7 Sie geht an einem Ende des Himmels auf und läuft um bis ans andere Ende, und nichts bleibt vor ihrer Glut verborgen.
8 Das Gesetz des Herrn ist vollkommen, es erquickt die Seele; das Zeugnis des Herrn ist zuverlässig, es macht den Unverständigen weise.
9 Die Befehle des Herrn sind richtig, sie erfreuen das Herz; das Gebot des Herrn ist lauter, es erleuchtet die Augen.
10 Die Furcht des Herrn ist rein, sie bleibt in Ewigkeit; die Bestimmungen des Herrn sind Wahrheit, sie sind allesamt gerecht.
11 Sie sind begehrenswerter als Gold und viel Feingold, süßer als Honig und Honigseim.
12 Auch dein Knecht wird durch sie belehrt, und wer sie befolgt, empfängt reichen Lohn.
13 Verfehlungen — wer erkennt sie? Sprich mich los von denen, die verborgen sind!
14 Auch vor mutwilligen bewahre deinen Knecht, damit sie nicht über mich herrschen; dann werde ich unsträflich sein und frei bleiben von großer Übertretung!
15 Laß die Worte meines Mundes und das Sinnen meines Herzens wohlgefällig sein vor dir, Herr, mein Fels und mein Erlöser!

Ja, wir Geschwister haben wirklich jede Menge, wofür wir unserem Herrn danken dürfen! Und in Gottes Wort haben wir reichlich Segen – mehr als genug für unser Menschenleben. Wir sind Erlöste und dürfen freimütig vor dem Thron des großen und allmächtigen Gottes treten. Ist das nicht großartig?

Der Herr segne Dich!

Kristina Bode

Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. - Johannes 1,3-4 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.