Selbst wenn der Himmel bewölkt ist, sind die Sterne da.

Wenn die Nacht am dunkelsten ist, können wir trotzdem die Sterne sehen.

Selbst wenn die Nacht am dunkelsten ist, können wir die Sterne sehen (falls der Himmel nicht bewölkt ist). Aber sollte es so sein, wissen wir, dass sie trotzdem da sind. Kein Mensch würde anzweifeln, dass die Sterne nicht existieren, selbst wenn wir sie nicht sehen können.

Mit dem Glauben an Jesus Christus verhält es sich ähnlich. Wobei ich ihn nicht gesehen habe – noch nie. Und trotzdem glaube ich an ihn. Warum glaube ich also an jemanden, den ich noch nie gesehen habe? Zum einen, weil ich schon immer eine tiefe Sehnsucht seit meines Lebens nach einem Schöpfer verspürt habe. Weil ich nicht glauben kann, dass alles aus einem Zufall besteht.

Er zählt die Zahl der Sterne und nennt sie alle mit Namen. – Psalm 147,4Mit dieser Argumentation des Zufalls führen wir die Wissenschaft ad absurdum. Die Bibel hat mich überzeugt, sie sprach zu mir. Nicht hörbar und auf keine magische Weise, sondern zu meinem Herzen. Und ich war wirklich ein Kritiker der Bibel gewesen.

Er erschuf die Sterne und das Universum

In den vielen Phasen meines Lebens, wo ich an Gott nicht glauben wollte, war ich eher sauer und wütend auf ihn. Und – ich muss es zugeben – es gab viele solcher Phasen. Wenn es jemanden nicht gibt, warum ist man dann verärgert über ihn? Das ergibt doch keinen Sinn. Es war vielmehr mein innerer Konflikt und mein Stolz zu erkennen, dass ich nicht mein eigener Herr war.

Heute bin ich froh, dass die tiefe Sehnsucht nach Gott die Überhand gewonnen hat, über meinen Egoismus. Sonst könnte ich keinen Dienst für den Herrn tun und hier diese Seite betreiben. Gott reichte mir seine Hand und ich schlug sie immer wieder weg.

Er hätte mich nicht retten müssen und hat es dennoch getan.

Kristina

Herr, deine Gnade reicht bis zum Himmel, deine Treue bis zu den Wolken! - Psalm 36,6 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.