Umschwärmt, unerwidert, ungeliebt?

Anspracheallg

Was wäre wenn…

Du in jemanden ganz schrecklich verliebt wärest und derjenige dich überhaupt nicht beachtet?

Wäre das nicht furchtbar?

Jedes mal, wenn du deinen Schwarm siehst und er/sie an dir vorbeigeht klopft das Herz und die Schmetterlinge im Bauch schlagen Purzelbäume. Doch deine Liebe wird nicht nur nicht erwidert, sondern derjenige würdigt dich keines Blickes.

Für ihn/sie existierst du nicht.

Was für ein Gefühl wäre das?

Mit Sicherheit kein schönes oder?

Mir ist so etwas tatsächlich im Leben geschehen, dass ich jemanden über ein Jahr hinterhergelaufen bin, doch meine Verliebtheit wurde nie erwidert. Mir gegenüber war derjenige freundlich, aber distanziert. Und ich selbst war zu schüchtern, um denjenigen zu fragen, ob wir mehr als nur Freunde sein könnten. Es war wirklich eine vertrackte Situation damals.

Es gibt keine größere Liebe auf dieser Erde als die von Gott!

Es gibt jedoch noch ein anderes Gefühl der Liebe. Wenn eine Mutter ihr gerade geborenes Kind auf dem Arm hält, verspüren die meisten eine unglaublich tiefe Liebe zu ihrem Kind. Gerade die Bindung zu den Eltern ist unsagbar wichtig und nicht erwiderte Liebe in diesem Bereich kann das Kind für immer traumatisieren. Doch es geht auch anders herum und zwar dann, wenn die Kinder von den Eltern nichts mehr wissen wollen.

Wie wir es auch betrachten, eines scheint klar: Der Mensch will geliebt werden und selbst Liebe geben!

Aber was wäre wenn du dein Kind erschaffst und es von dir nichts wissen will, ja sogar deine Existenz leugnet? Die menschliche Liebe ist nicht frei von Fehlern, doch Gottes Liebe ist rein und sie denkt nie an sich! Die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind ist schon groß, doch wie unfassbar muss die Liebe sein, wenn Gott uns Menschen erschafft?

Er hat jede einzelne Zelle gebildet und dich im Leib der Mutter geformt. Als du geboren wurdest und den ersten Schrei von dir gabst, da hat er mit Sicherheit gelächelt.

Als du eingeschult wurdest und du ganz aufgeregt auf deinem Platz saßest, da war er ganz nah bei dir.

Du bist deinen Weg im Leben gegangen, hast gelacht und geweint, hast viel Schönes und manch Schlimmes erfahren und gerade in den Zeiten, wo du dich verlassen gefühlt hattest, da war Gott dir ganz nah!

Doch die meisten Menschen in dieser Zeit glauben nicht mehr an den Schöpfer. Sie verneinen die Wunder, die wir tagtäglich sehen und lehnen das rettende Opfer von Jesus Christus ab. Wenn du vielleicht auch fragst, wo Gott in manch dunkler Stunde war, die du erlebt hast, dann kann ich dir nur sagen, dass Gott sich für dich und mich als Mensch erniedrigt hat!

Jesus war nicht nur ein Mensch, sondern Gott! Er ließ sich anspucken, auspeitschen und schließlich ans Kreuz hängen, um die Sünden der Welt zu tragen. Er, der keine Sünde kannte, wurde zur Sünde gemacht, damit wir Menschen aus Glauben gerettet werden können!

Denn Gott will nicht das du verlorengehst. Er will dich retten, weil er dich geschaffen hat! Er trug auch deine Sünden und kann sie dir vergeben, weil er das Gericht für dich erlitten hat.

Weil du wertvoll bist!

Weil er dich liebt!

Die Gnade des allmächtigen Gottes möge dich leiten.

Abschlussgruss

Der Herr ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn in Wahrheit anrufen! - Psalm 145,18 -

2 Comments

  1. 1. Februar 2016
    Reply

    Liebe Kristina,

    Danke für diesen Text. Mir ging es in letzter Zeit genau so wie du hier beschrieben hast mit einer Gruppe von Menschen, die sich als Jünger des Messias ansehen und mit denen ich eigentlich gemeinsam gehen wollte, aber an dem Mangel an Liebe mir gegenüber immer wieder gescheitert bin. Tut gut, das zu lesen. Bin dann mit den Zeugen Jehovas in Verbindung gekommen und ganz erstaunt wie sehr mich ihre Art des Glaubens überzeugt, da sie im Wesentlichen mit meiner Art zu glauben übereinstimmt.

    Liebe Grüße von Michelle vom vagabundenblog

    • kristina bode
      1. Februar 2016

      Liebe Michelle

      Es tut mir wirklich leid zu hören, dass du auf Menschen gestoßen bist, die lieblos zu dir waren. Doch niemand von uns ist perfekt und ich hoffe, dass du dich mit den Leuten noch aussprechen konntest. Zu den Zeugen Jehovas möchte ich dir noch sagen (und ich bitte dich, dass du das nicht missverstehst), dass sie Jesus Christus als Gott ablehnen. Sie glauben vieles, was in der Bibel steht, doch Jesus ist für sie ein Geschöpf geschaffen von Gott. Und Jesus sagt in seinem Wort ganz deutlich:

      1. Johannes 5,12 Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht.

      Das bedeutet, wenn ich Jesus Christus als Sohn Gottes und Gott selbst ablehne, dann kann ich keine Vergebung von meinen Sünden bekommen, denn nur Gott konnte die Sünden der Welt am Kreuz tragen.

      Oder diese Bibelstelle ist auch sehr gut:

      Johannes 1,1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.

      Im Anfang war das Wort, d.h. Gott sprach und erschuf die Erde. Das Wort war bei Gott und das Wort ist Gott. Jesus Christus hat sich als das Wort bezeichnet, das ist ein weiterer Gottesbeweis.

      Johannes 1,14 Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

      Die Wachturmgesellschaft hat auch die Bibel in einigen Dingen verändert und ihre gesamte Lehre basiert auf Werksgerechtigkeit. Darum gehen so viele Zeugen Jehovas durch die Städte und verteilen Schriften, weil sie glauben, dass sie dadurch (vielleicht) in den Himmel kommen.

      Auch lehren die Zeugen, dass nur 144000 Auserwählte in den Himmel kommen, alle andere werden auf einer niedrigeren Stufe sein.

      Ich kann dich von daher nur bitten, dass du die Lehren mit der Bibel vergleichst.

      Es gibt nichts furchtbareres, als das Kreuz abzulehnen, welches Jesus für uns erduldet hat. Denn nur durch sein Opfer kam Vergebung und Erlösung in diese Welt und wer an sein Opfer glaubt, ist gerechtfertigt.

      Die Sünden sind alle bezahlt.

      Der Herr möge dich leiten!

      Und wenn du Interesse an einen weiteren Austausch hast, dann kannst du mir gerne schreiben 🙂

      Viele Grüße

      Kristina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.