Wie definiert die Bibel „Heiligkeit“?

Lieber Leser!

Am 4. September 2016 wird Mutter Teresa in Rom vom Papst heiliggesprochen. Die Vorbereitungen für dieses außergewöhnliche Großevent laufen bereits auf vollen Touren. Es werden viele Hunderttausende Menschen erwartet, die dieser besonderen Zeremonie beiwohnen wollen.

Welche Voraussetzungen muss ein Mensch erfüllen,
damit er von der katholischen Kirche heiliggesprochen wird?

  1. Er war Katholik.
  2. Er musste zu Lebzeiten leiden.
  3. Er starb den Märtyrertod / oder lebte ein tugendhaftes Leben.
  4. Er muss ein Wunder gewirkt haben.

Laut der katholischen Kirche, sind Heilige ganz besondere Menschen, die in der Gunst Gottes sehr hoch angesehen sind und laut Kirche auch verehrt werden sollen (d.h. angebetet).

Nun, warum schreibe ich hier so ausführlich über eine Kirchenthematik, der ich nicht zugehörig bin? Es geht mir darum, aufzuzeigen, was die Bibel für heilig hält. Das Wort Gottes ist meine Autorität! In der Welt gibt es viele Menschen, die aber an die katholische Kirche fest glauben und ihre Praxis nie hinterfragen. Von daher ist es mir wichtig, die Unterschiede aufzuzeigen, damit jeder Leser diese in seiner Bibel selbst nachprüfen kann.

Wir müssen uns erst einmal die Frage stellen: Wer ist mir wichtig?

Glaube ich an Gott und an sein Wort oder verlasse ich mich auf Menschenworte?

Diese Frage muss jeder von uns selbst beantworten.

Das Wichtigste vorweg: In der Bibel gibt es für den Menschen das Wort „Heilig“ niemals in der Einzahl. In der katholischen Bibel steht vor dem Namen das Wort heilig (z.b. Heiliger Petrus), aber der Urtext kennt dieses Wort nicht und daher muss man annehmen, dass die Kirche das Wort eigenmächtig eingefügt hat.

Wohl aber kommt das Wort „Heilige“ einige Male in der Bibel vor.

Ein paar Auszüge:

Römer 16,2 damit ihr sie aufnehmt im Herrn, wie es sich für Heilige geziemt, und ihr in allen Dingen beisteht, in denen sie euch braucht; denn auch sie ist vielen ein Beistand gewesen, auch mir selbst.

Kolosser 3,12 So zieht nun an als Gottes Auserwählte, Heilige und Geliebte herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Langmut;

1. Thessalonicher 5,23 Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch, und euer ganzes [Wesen], der Geist, die Seele und der Leib, möge untadelig bewahrt werden bei der Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus!

Es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen der Bedeutung „geheiligt“ und dem Begriff „heilig“ wie es in der oben genannten Institution verwendet wird.

Denn der Mensch ist gefallen, seit dem Sündenfall von Adam und Eva wohnt in uns nichts Gutes mehr. Die Bibel ist da sehr deutlich:

Römer 3,12 Sie sind alle abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer!

Dieser Text ist hart, aber ehrlich. Und sind wir mal ehrlich zu uns selbst, muss jeder zugeben, dass er schon mal etwas schlechtes getan/gedacht hat. Eine Sünde reicht, um von Gott getrennt zu sein. Denn Gott ist wahrhaft heilig! In Ihm ist nichts böses!

Darum kam Jesus Christus auf diese Erde und ließ sich ans Kreuz nageln und die Sünden der Welt ertragen, auf das wir sündige Menschen durch Glauben an sein Opfer wieder Frieden mit dem Allmächtigen haben.

Habe ich meine Sünden vor Jesus Christus bekannt, bin ich geheiligt. Aber was bedeutet das? Lesen wir mal einige Verse, in denen das Wort vorkommt.

Johannes 17,16-19
(Jesus spricht hier das letzte Gebet vor seinem Opfertod und der Auferstehung, Anm. des Autors)
16  Sie sind nicht von der Welt, gleichwie auch ich nicht von der Welt bin.
17 Heilige sie in deiner Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit.
18 Gleichwie du mich in die Welt gesandt hast, so sende auch ich sie in die Welt.
19 Und ich heilige mich selbst für sie, damit auch sie geheiligt seien in Wahrheit.

Die wiedergeborenen Christen sind geheiligt durch Gott! Das bedeutet, sie sind abgesondert vom Rest der Welt. Darum erlischt das irdische Bürgerrecht, wenn ein Mensch sich zum Herrn Jesus bekehrt. Er wird nun der Welt fremd und gerade bei Neubekehrten erlebt man es häufig, dass sie ihre alten Freunde verlieren, weil sie anders geworden sind.

Aber wir gewinnen dafür ein himmlisches Bürgerrecht, welches so kostbar und wertvoll ist, dass kein Schatz auf dieser Welt ihm gleichwertig ist!

Der Mensch ist geheiligt durch Christus, aber der Mensch ist selbst nicht heilig! Auch als wiedergeborener Christ sündigt man immer wieder. Aber wir haben die Vergebung in Jesus Christus! Er führt uns durch unser Leben und lässt uns niemals alleine im Regen stehen.

Diese Zeremonie, die am 4. September abgehalten wird, ist genau das, was sie ist: Menschenwerk für Menschen. Sie wird nicht erretten, noch selig machen. Die Bibel ist da sehr deutlich. Wer sich zum Herrn Jesus bekennt, ist durch ihn geheiligt – egal wie viele gute Taten (oder schlechte) dieser Mensch bisher in seinem Leben vollbracht hat. Vor Gott sind alle Menschen gleich und für ihn zählt nur, ob der Mensch zu Lebzeiten Jesus Christus als seinen Retter angerufen hat.

Ist das nicht der Fall, muss der Mensch in der Ewigkeit in seinen Sünden sterben. Und davor schützt selbst der angesehenste Name auf der Erde nicht.

Dem alleinigen Gott, unserm Heiland, sei durch Jesus Christus, unsern Herrn, Ehre und Majestät und Gewalt und Macht vor aller Zeit, jetzt und in alle Ewigkeit! Amen.

Kristina Bode

Was siehst du aber den Splitter im Auge deines Bruders, und den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht? - Matth. 7,3 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.