Wie weit reicht Gottes Liebe?

Schon gestern ging es im Beitrag um Gottes unermesslicher Liebe. Gibt es etwas Wichtigeres auf der Welt als Gottes Liebe? Früher hätte ich ganz sicher anders darauf geantwortet, aber wie Max Lucado so sinnbildlich schrieb „Gottes Liebe reicht so weit, dass er bereit war, sein Leben für unseres zu geben“.

Es gibt nichts bedeutsameres, als auf das Opfer von Jesus Christus hinzuweisen!

Leider lebt ein Großteil der Menschen ohne dieses Wissen, bzw. ist ihnen es auch nicht wichtig, davon zu erfahren. Ich kann das gut nachvollziehen, denn ich bin nicht als Christ geboren worden. Ich wurde auch nicht christlich erzogen und so wuchs ich zwar mit dem Wunsch auf, in den Himmel zu kommen. Mein Gottesbild aber war undeutlich.

Ich glaubte immer, dass es ein höheres Wesen gibt, aber meine Vorstellungen davon unterschieden sich doch sehr mit dem der Bibel.

Gottes Liebe, so dachte ich damals, sollte einzig und alleine nach meinen Befindlichkeiten dienen. Gesundheit, Glück, natürlich der Wunsch nach Wohlstand – all das sollte mein geschaffener Gott mir schenken – aber er sollte sich bitte nicht in mein Leben einmischen. Denn das wollte ich unter Kontrolle behalten – unter meiner Kontrolle.

Das lief dann alles andere als gut – eher sogar richtig schlecht. Und erst, als ich ganz unten angekommen war, erkannte ich Gottes Liebe durch das, was er am Kreuz für mich getan hat. Er, der sündlos war und ist – trug meine Sündenschuld! Ich konnte das nicht fassen, warum tat er das? Ich las die Bibel und merkte (schmerzlich), dass ich mich selbst nicht retten konnte. All meine guten Werke waren nicht ausreichend, dass ich in den Himmel kommen könnte. Und ich erkannte, dass ich im inneren schlecht bin.

„Beweise“ dafür gab es genug, stritt ich mich gerne mit allen möglichen Leuten und konnte nur meine Meinung als die allgemein gültige akzeptieren. Es ist ein Wunder, dass ich trotzdem recht beliebt war, aber zeugte auch daher, dass ich es gut verstand, Menschen zu manipulieren.

Diese Wahrheit zu akzeptieren, dass ich durch und durch böse war, war alles andere als leicht. Aber der innere Kampf war eines Tages zu Ende, als ich erkannte, dass durch Gottes Liebe ich gerettet werden kann. Ja, Erlösung durfte ich alleine durch Glauben erfahren! Als ich das erkannte, warf ich mein altes Leben über Bord und rief den Herrn um Rettung an. Es tat mir so gut, zu wissen, dass meine Sünden mir vergeben waren.

Das Opfer von Jesus ist einzigartig und ich möchte nicht müde werden, immer wieder davon zu zeugen. Damit möglichst viele Menschen sich retten lassen!

Kristina

 

Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. - Johannes 3, 16-17 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.