Brief an die Geschwister – Krisen sind normal!

Liebe Geschwister!

Heute habe ich es auf dem Herzen, mal wieder einen persönlichen Brief an euch zu schreiben. Viele von euch eifrigen Lesern kenne ich nicht persönlich, aber durch den gemeinsamen Glauben an Jesus Christus sind wir geistig verbunden.

Darum möchte ich heute all jenen Mut zusprechen, die sich gerade in einer Krise befinden.

Gerade Neubekehrten kann das passieren.

Aber warum ist das so und ist das normal?

Ich habe bisher nicht viele frisch Bekehrte kennen gelernt (weil ich selbst noch nicht so lange Christ bin). Aber alle, die ich kennen gelernt habe, bekamen nach der Phase der Freude (über das Gerettetsein und die Gewissheit, sich mit Gott durch Jesus Christus versöhnt zu haben) die Phase der Krise.

Einer Schwester ging es dermaßen schlecht, dass sie nur noch das sündige an sich sah und nicht glauben konnte, dass Gott sie trotzdem liebt.

Das, was ich hier schreibe ich natürlich wie immer nur meine Meinung. Ich glaube fest daran, dass Krisen gerade nach einer Bekehrung normal sind. Es hängt natürlich auch immer davon ab, wie stark derjenige in der Welt gelebt hat.

Manche Geschwister bezweifeln sogar ihre Bekehrung während der Krise und plötzlich wird alles in Frage gestellt. Aber warum ist das so?

  • Die Sünden werden uns erst nach der Bekehrung so richtig bewusst!

Und damit meine ich so richtig richtig! Davor habe ich vergnügt in der Welt gelebt, ich habe wissentlich Menschen verletzt mit meiner Art und Weise und das war mir egal. Aber jetzt nach der Bekehrung zeigt mir Gott, was ich angestellt habe in meinem Leben.

Was kann ich dagegen tun?

Ich muss vor allen Dingen erstmal ins Gebet gehen und Vergebung für alle Sünden bitten, die mir Gott aufzeigt. Es ist keine Frage, ob Gott uns vergibt (denn das hat er uns in seinem Wort zugesichert) – sondern durch das Beten und das öffentliche Bekennen vor Gott der Sünden macht uns Gott frei von Schuldgefühlen!

Gut, wir haben gebetet aber die dunkle Wolke schwebt noch immer über unserem Kopf. Dann kann Punkt 2 Ursache sein:

  • Satan versucht, Zweifel und Angst in unseren Herzen zu säen.

Die Bekehrung ist geschehen und dennoch zweifeln manche Geschwister dass sie gerettet sind. Wir müssen uns damit abfinden, dass Satan der beste Psychologe weltweit ist. Niemand konnte über 6000 Jahre die menschliche Psyche studieren wie er. Und darum kann er unsere Schwächen finden und ausnutzen. Er wird immer versuchen, uns zu verführen und uns von Gott wegzulenken.

Ein Beispiel von meiner Bekehrung: Als ich Christ wurde, wurde mir erst so richtig bewusst, dass ich auf dem Weg in die Hölle war. Die Erkenntnis, dass die Hölle real und die Ewigkeit wirklich ewig ist, traf mich Abends vor dem Schlafengehen wie einen Fausthieb. Die Angst kroch in mein Herz und ich tat das einzig richtige – ich betete! Ich betete zu Gott, meinem Herrn und dankte ihm, dass ich wusste, dass ich gerettet war und das ich jetzt keine Angst mehr zu haben brauche vor der Hölle.

Die Angst wich schlagartig von mir und ich konnte zufrieden einschlafen.

Darum möchte ich die die wichtigste Regel ans Herz legen – egal ob du ne Krise hast oder nicht.

Zweifle niemals an Gott oder an Gottes Wort, der Bibel!

Niemals!

Wenn du das tust, dann hat der Feind schon einen großen Sieg errungen. Gottes Wort ist die Wahrheit, Gott macht keine Fehler und er irrt sich nie! Menschen machen Fehler und sie enttäuschen uns manchmal, aber Gott tut das nie!

Darum ist es am besten, regelmäßig die Bibel zu lesen, um im Glauben zu wachsen und um den Zweifeln und Ängsten von Satan keinen Raum zu geben. Es gibt genügend Geschwister auf dieser Welt, die Angst haben, nicht gerettet zu sein. Aber jeder von uns hat es selbst in der Hand. Wir müssen Gott nur vertrauen, in allen Dingen – er trägt uns durch jede Krise, jede Not – selbst wenn wir oft nur einen schwachen Glauben haben.

Denk dran, wenn du an das ewig gültige Opfer von Jesus glaubst, dass er auch deine Sünden getragen hast und das bekennst – dann bist du ein Kind Gottes geworden und deine Sünden die du getan und die du tun wirst, sind bezahlt worden.

Dem alleinigen Gott, unserm Heiland, sei durch Jesus Christus, unsern Herrn, Ehre und Majestät und Gewalt und Macht vor aller Zeit, jetzt und in alle Ewigkeit! Amen.

Kristina Bode

Denn ich habe kein Gefallen am Tod dessen, der sterben muß, spricht Gott, der Herr. So kehrt denn um, und ihr sollt leben! - Hesekiel 18,32 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.