Gibt es einen Himmel ohne Gott?

Viele Menschen hoffen auf einen Himmel,
aber glauben nicht an Gott.
Du ebenfalls?

Gibt es einen Himmel ohne Gott?

Ich bin nicht als Christ geboren worden, noch in einem christlichen Umfeld aufgewachsen. Meine Eltern waren Namenschristen, die nur einmal im Jahr in die Kirche gingen – an Weihnachten. Als Jugendliche war mir bewusst, dass es einen Himmel geben musste – aber ich hoffte einfach nur darauf, in diesen zu gelangen.

Als ich auszog, bekehrte sich meine Mutter zu Jesus Christus und fing an mir davon zu erzählen. Wer meint, dass ich freudig zuhörte, irrt. Ich legte meistens sofort auf, wenn sie am Telefon davon sprach und widmete mich anderen Dingen. Von Jesus Christus wollte ich nichts hören! Später besuchte ich einige Gemeinden, weil es mich doch interessierte, warum diese Menschen so glücklich waren. Sie besaßen eindeutig etwas, das ich als gestandener Atheist nicht hatte und ich war neidisch auf sie. Jedoch ging ich nie lange in eine Gemeinde, da die Bibel und das Gerede um Jesus Christus mich störte.

Meine Reaktion war menschlich. Auf der einen Seite wollte ich das, was die Christen hatten, aber ich wollte kein Stückchen von meinem alten Leben abgeben. Und so irrte ich noch viele Jahre umher, um immer stärkere Depressionen und Lebenskrisen zu erfahren.

Ich möchte ich dir nur sagen, dass ich jede Reaktion verstehen kann. Ich war nicht nur Atheist, sondern befasste mich auch einige Jahre mit spirituellen Dingen. Aber überall wo ich den Frieden suchte, fand ich ihn nicht. Zumindest keinen dauerhaften. Trotz größter menschlicher Anstrengung konnte ich mich nicht charakterlich ändern, auch wenn ich selbst darunter litt, wie gemein ich zu anderen Menschen war.

Ich hoffte auf einen Himmel, lehnte aber Gott ab.

Mir erzählte mal jemand in einem Gespräch dass er nicht an den Himmel glauben würde. Damit wäre die Sache für ihn erledigt. Ich habe in meinem Leben noch nie Schallwellen mit meinen Augen gesehen, trozdem existieren sie. Und wenn jetzt jemand einwirft, dass man Schallwellen messen kann, dann erwidere ich, dass man Liebe nicht messen kann.

Und trozdem existiert sie.

Die Bibel ist tatsächlich das einzige Buch, welches sich durch zutreffende Prophetie als zuverlässig erwies. Das können die buddhistischen Schriften nicht von sich behaupten, auch Wenn ich an den Himmel glaube, kann ich Gott im Herzen nicht verleugnen.nicht die indischen Veden oder der Koran. Und deshalb kann nur der Schöpfer des Universums dieses Buch geschrieben haben, indem er Menschen durch seinen Geist leitete, die seine Worte aufschrieben. Und weil ich selbst viele Jahre die Bibel ablehnte, möchte ich dir die Prophetien zeigen, die mich die ganzen Jahre doch zweifeln ließen, ob die Bibel nicht doch Recht hatte und ich unrecht.

Gott hatte die Juden gewarnt, sollten sie sich von ihm abwenden würde u.a. folgendes passieren:

Und ich will eure Städte zu Ruinen machen und eure heiligen Stätten verwüsten und euren lieblichen Geruch nicht mehr riechen. Und ich will das Land verwüsten, so daß eure Feinde, die darin wohnen werden, sich davor entsetzen sollen. Euch aber will ich unter die Heidenvölker zerstreuen und das Schwert hinter euch her ziehen, so daß euer Land zur Wüste wird und eure Städte zu Ruinen. – 3. Mose 26,31-33 –

Genau das ist eingetroffen – die Juden wurden unter die Nationen verstreut auf jeden Kontinent dieser Erde. Doch in einer anderen Prophetie wurde dem Volk die Zusage gegeben, dass der Herr sie wieder in ihrem Land versammeln würde.

Gott gab den Juden ihr Land zurück

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde im Jahre 1948 am 14. Mai der Staat Israel gegründet und das nie Vorstellbare kehrte ein: Die Juden kamen aus allen Nationen zurück in ihr Land – bis heute!

Gibt es einen Himmel ohne Gott?

Und diese Tatsache nagte an mir – ich konnte nicht umhin zuzugeben, dass diese Prophetien sich zu 100 % erfüllt hatten.

Ich weiss, dass die Psychologie lehrt, dass der Mensch im Kern gut ist. Wäre das der Fall, würden wir heute in einer anderen Welt leben. Jeder von uns weiß, wie schwer es ist, schlechte Angewohnheiten zu ändern. Aber wie das so ist, dann fangen wir mit dem pauschalisieren an: „So schlecht bin ich ja nicht.“ „Immerhin habe ich niemanden umgebracht!“ etc.

Und wie sieht es in unserer Gedankenwelt aus? Also ich kann mich erinnern, was ich so alles dachte und wenn ich wirklich wütend auf jemanden war, brachte ich ihn in Gedanken um. Die Gedanken kommen so schnell und können nicht vermieden werden. Sie zeigen uns, wer wir wirklich sind – nämlich schlecht, von Grund auf und das trifft auf jeden zu!

Schon viele Wissenschaftler beschäftigen sich mit der Frage, woher das Gewaltpotenzial des Menschen kommt – dabei hilft uns die Bibel, eine Antwort zu bekommen: Der Sündenfall von Adam und Eva.

Das war für mich damals auch so etwas, was ich ins Reich der Märchen geschoben habe – denn wie kann die gesamte Menschheit von zwei Menschen abstammen? Dann lass mich dir sagen, dass rein rechnerisch es tatsächlich logisch ist, dass aus 8 Menschen (Noah und seine Familie überlebten in der Arche – der Rest der Menschheit starb) in 6500 Jahren ca. 7,6 Milliarden entstehen (Katastrophen, Kriege und Seuchen natürlich mit einberechnet). Rechnet man mit der allgemeinen Zahl, dass die Menschheit seit mind. 30 000 Jahren auf der Erde existiert, würden jetzt über 100 Milliarden Menschen auf der Erde leben.

Einen Himmel kann es ohne Gott nicht geben!

Seit dem Sündenfall sind wir Menschen von Gott, dem Schöpfer getrennt und wir können nichts, aber auch gar nichts tun, um wieder in seine Gesellschaft leben zu dürfen. Also sind wir nun alle verloren, von Anbeginn an? Nein!

Jesus Christus ist nicht nur der Sohn Gottes, sondern auch Gott. Das muss unser menschlicher Verstand nicht verstehen, es ist so – die Bibel bezeugt es. Gott erniedrigte sich und kam als Mensch auf die Erde – geboren durch eine Jungfrau – Maria. Jesus Christus lebte als Mensch ein Leben ohne Sünde. Er hatte nie einen einzigen schlechten Gedanken und tat auch nie etwas schlechtes.  Gott kam nicht auf die Erde, um mal zu sehen, wie das Leben eines Menschen ist – sondern um uns Menschen zu retten!

Er ließ sich freiwillig kreuzigen und ertrug das Zorngericht, welches uns Menschen treffen sollte! Der menschliche Jesus Christus starb, aber nach drei Tagen stand er wieder auf und wandelte noch 40 Tage über die Erde, wo über 500 Zeitzeugen seine Auferstehung in den Schriften bezeugten. Durch das freiwillige Opfer Jesus Christus ist es uns Menschen möglich, gerettet zu werden!

Wie wird man nun gerettet? Durch Glauben an den Herrn Jesus Christus! Wir müssen unsere schlechte, sündige Natur vor Gott bekennen und erkennen, dass alleine Jesus Christus dich erretten kann! Wer das tut, wird „wiedergeboren“. Gott schenkt uns eine neue, sündlose Natur und rechnet unsere alte Natur nicht mehr zu. Vor Gott sind wir nun gerechtfertigt, alleine durch Glauben an den Herrn Jesus!

Rette deine ewige Seele indem du erkennst, wer du bist und was Jesus für dich getan hat!

Das ist alles ein bisschen viel an Information gewesen, das weiss ich. Wenn du herausfinden willst, ob das, was ich hier geschrieben habe, wahr ist – dann musst du selbst die Bibel lesen! Ich empfehle jedem, mit dem Neuen Testament zu beginnen, weil dort das Leben und Wirken von Jesus Christus als Menschen und Gott beschrieben wird.

Es gibt einen Himmel für jeden von uns. Denn den hat uns der Schöpfer des Universums verheißen. Wer allerdings bis zum Lebensende Jesus Christus ablehnt, wird das Gericht a Datum und Uhrzeit ändernuf ewig tragen müssen und deshalb ist jeder von uns selbst verantwortlich, wo wir die Ewigkeit verbringen werden.

Denn Gott hat uns in seinem Wort alles mitgeteilt!

Der Herr segne Dich!

Kristina

Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn. - Römer 6,23 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.