Frieden – wann herrscht er auf dieser Welt?

Momentan ist Europawahl. Überall wird von Frieden gesprochen. Täglich komme ich auf meinen Streifzügen regelmäßig an den verschiedensten Plakaten der Parteien vorbei. Mit den Jahren scheinen sich die Slogans vereinfacht zu haben, es zählt nur noch der Sieg über die anderen Parteien – die meisten Wahlversprechen (sollte es sie überhaupt geben) werden eh nach der Wahl gebrochen.

Wann herrscht endlich Frieden auf dieser Welt?

Doch so leer die Versprechen auf den ersten Blick wirken mögen, so sehr wird der Wunsch nach Frieden und Sicherheit deutlich. Doch Gott spielt bei all den großen Parteien keine Rolle. Und ich bin mir sicher, sollte der Herr heute – außerplanmäßig – zur Europawahl erscheinen, um die Menschheit zu warnen, die Politiker würden ihm sicher sagen, dass er sich um „seinen eigenen Kram kümmern sollte“ und „er sich mit der Materie gar nicht auskennen würde.“

Es gibt ein Zitat von Roger Liebi, welches mir einfach nicht aus dem Kopf geht, weil er die Dinge klar und deutlich auf den Punkt gebracht hat:

„Humanität ohne Divinität entwickelt sich immer zur Bestialität .“

Menschsein ohne Beziehung zu Gott entwickelt sich immer dahingehend, dass der Mensch zu einer Bestie wird. Obwohl in unserer Zeit so laut wie noch nie nach Frieden gerufen wurde, nimmt die Gewalt und der Hass zu. Nicht nur am anderen Ende der Welt, sondern auch hier in Deutschland.

Wir Menschen sind unfähig, ohne Gott einen echten Frieden zu schaffen. Aber das kann man sich erst eingestehen, wenn man erkannt hat, dass Gott existiert und kein fernes wundersames Wesen ist, sondern höchst real. Und er hat diese Welt für uns geschaffen, damit wir auf ihr leben dürfen und seine Schöpfung genießen, sowie für ihn und durch ihn leben.

Das letzte große Weltreich steht an – ohne Frieden

Doch durch Adam und Eva hat sich die Menschheit von Gott abgewandt und jeder von uns muss erst wieder Frieden durch das Opfer von Golgatha schließen, um den echten Frieden spüren zu können.

In der Bibel wird von einem letzten großen Weltreich gesprochen, welches die Eigenschaften aller vorherigen in sich vereinen wird. Es wird als das schlimmste Weltreich beschrieben – eine Bestie, die alle Weltreiche in ihrer Grausamkeit übertrifft. Im Buch Daniel wird es u.a. beschrieben. Wer sich damit näher befassen möchte: Am Ende des Beitrages stehen einige Links dazu. Das Thema über das neue Weltreich ist zu umfassend, um es mit einigen Absätzen zu erläutern. Ich kann nur jedem empfehlen, sich darüber zu informieren – denn es lässt die jetzige Zeit in einem neuen Licht erscheinen.

Die Bibel ist Gottes Wort und ich kann ihr glauben oder nicht. Aber dadurch werden die kommenden Ereignisse nicht aufgehalten werden. Und ich bin dem Herrn dankbar dafür, wissen zu dürfen, dass es einen weltweiten Frieden eines Tages geben wird.

Nur nicht heute. Und auch nicht morgen.

Im Kindergarten streiten sich die Kinder und im Bundestag die Politiker.Und wenn wir mal ehrlich sind, es gibt keinen echten Frieden auf dieser Welt, ohne Gott. Nichts hat sich verändert zu Adams und Evas Zeiten.

Auch wenn wir heutzutage Flugzeuge besteigen können und wir Bitcoin und Handys besitzen – wir sind dieselben verlorenen Menschen wie damals – wir haben nur viel mehr Elektronik zu Hause.

Jeder von uns bedarf der Rettung des Herrn!

Frieden gibt es nur durch Jesus Christus!

Denn sonst reden wir von Frieden, ohne zu wissen, wie er wirklich ist. Echten Frieden kann uns nur Gott durch Jesus Christus geben. Doch dazu muss ich meine Verlorenheit und Sündhaftigkeit erkennen. Wahrlich kein leichtes Unterfangen. Mir tut es weh, zu wissen, dass ich doch nicht so ein guter Mensch bin, wie ich damals immer gedacht hatte.

Aber es ist die Wahrheit!

Wann herrscht endlich Frieden auf dieser Welt?

Ich befinde mich manchmal in einem Zwiespalt: Auf der einen Seite liebe ich das Land, in dem ich geboren wurde und denke mit Traurigkeit daran, was eines Tages geschehen muss. Auf der anderen Seite weiß ich, dass es so nicht ewig weitergehen kann.

Würde Gott nicht eingreifen und dem ein Ende bereiten, die Menschheit würde sich im Bestreben nach Frieden ausrotten. Und der Herr ruft nach jedem von uns, er streckt seine Hand aus, damit wir sie ergreifen. Es liegt an uns, an das Opfer am Kreuz zu glauben oder nicht. Das ist unsere Entscheidung.

Ich bin mir sicher, dass nicht nur Christen diesen Artikel lesen, von daher: Wenn du noch keinen Frieden mit dem Schöpfer geschlossen hast, lies bitte die Bibel. Frag nach Gott, bete, dass er sich dir offenbart. Er wird das tun, wenn du ehrlich nach ihm suchst.

Europa wird nicht gerettet werden und die Welt ebenso wenig. All die Bemühungen, die jetzt aktiviert werden, um eine vermeintlich bessere Welt zu erschaffen, werden umsonst sein. Der Mensch ist nicht fähig, einen echten und gerechten Frieden zu erschaffen. Diese Welt, auf der wir stehen, ist verloren. Gott wird sie nicht retten, sondern richten. Das Böse wird stärker werden, weil es Gottes Wille ist.

Doch Jesus Christus wird eines Tages zurückkehren und dem Bösen ein Ende bereiten. Es wird eines Tages echten Frieden geben. Nicht nur in Europa, sondern auf der ganzen Welt. Das hat es noch nie zuvor gegeben. In dieser Zeit werden die Menschen erkennen, dass Jesus alleine die Rettung bringen kann und niemand sonst.

Kristina

Weiterführende Links:

Das neue Europa – Roger Liebi (Textbeitrag)
Europa und die Bibel – Roger Liebi (Audio)
Europa im Alten und im Neuen Testament – Roger Liebi (Audio)

Denn ich habe kein Gefallen am Tod dessen, der sterben muß, spricht Gott, der Herr. So kehrt denn um, und ihr sollt leben! - Hesekiel 18,32 -

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.