Gott hat den Plan – ich nicht – darum vertraue ich ihm!

Gott hat den Plan - ich vertraue ihm!

Manchmal, wenn ich die Nachrichten lese, werde ich von den vielen Negativschlagzeilen überrollt. Es gibt keinen Tag, wo nicht etwas Schreckliches geschieht. Auf der anderen Seite versuche ich, das nicht emotional an mich ranzulassen. Es ist ein Selbstschutz, der verhindert, dass ich in ein tiefes Loch falle. Auf der anderen Seite weiß ich, dass diese Zeit in der wir jetzt leben, zum Gottes Plan dazugehört.

Wie kann das sein? Will Gott, dass es den Menschen schlecht geht? Ganz bestimmt nicht! Gott ruft uns täglich zur Umkehr auf, dass wir von dem breiten Weg umkehren und endlich Frieden mit Gott durch Jesus Christus schließen.

Wenn etwas Schlimmes in der Welt geschieht, gibt man Gott gerne die Schuld dafür, Sei es Naturkatastrophen oder von Menschen verursachtes Leid – Gott ist Schuld. Sicher kann man argumentieren, dass Gott (da er allmächtig ist) uns vor jedem Bösen bewahren könnte. Aber das ist nicht seine Aufgabe. Wir haben diese Welt von ihm geschenkt bekommen, auf das wir sie hegen und pflegen. Das gelingt uns leider nicht.

Aber durch den Sündenfall sind wir gefallen, die Schöpfung ebenso. In diesem jetzigen Zustand leben wir solange, bis wir unsere Schuld erkennen und Jesus bekennen und an sein Opfer am Kreuz auf Golgatha glauben. Trotzdem wir in einer gefallenen Welt leben, greift Gott oftmals ein und rettet Leben. Nur das wird dann oft auf einen „glücklichen Zufall“ geschoben. Wir merken langsam, für den Menschen existiert Gott nur solange man die Schuld auf ihn schieben kann. Überspitzt formuliert.

Gott hat den Plan!

Dabei geschehen große Wunder, manchmal direkt vor unseren Augen. Deswegen möchte ich nächste Woche eine neue Kategorie namens „Gottes Wunder“ eröffnen. In dieser sollen sich bestätigte Geschichten von Menschen befinden, die dem Tod manchmal nur um Haaresbreite entgangen sind.

Gott wollte nie, dass der Mensch leidet. Aber wir haben versagt auf ganzer Linie. Es ist nur durch Gottes Gnade und Barmherzigkeit geschuldet, dass wir eine Möglichkeit haben, auf ganzer Linie Frieden mit dem Schöpfer aller Welten zu schließen. Denn Gott ging ans Kreuz, ER, der keine Sünde jemals getan hat und ließ sich als Verbrecher ans Kreuz nageln. Und dann trug Jesus die Sünden der Welt in drei grauenvollen Stunden. Wir können uns nicht ausmalen, was er dort erlitten hat.

Ich muss immer daran denken, wenn Menschen Gott mal wieder auf die Anklagebank setzen. Er ist für deine und meine Sünden ans Kreuz gegangen! Freiwillig!

Aber – in der Bibel steht auch deutlich, dass die Gewalt und die Katastrophen nicht ewig weitergehen werden. Jesus wird als König sichtbar wiederkommen und ein echtes weltweites Friedensreich aufrichten! Bis es allerdings soweit ist, wird es noch viele Kriege und Katastrophen geben. Darum sagt Gott durch sein Wort „Heute, wenn ihr seine Stimme hört, verstockt eure Herzen nicht!“.

Unser Leben hier auf der Erde ist endlich.

Unser Leben danach nicht.

Es liegt nur an dir, zu entscheiden, wo du die Ewigkeit verbringen willst.

Kristina

Denn das ganze Gesetz wird in einem Wort erfüllt, in dem: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«. - Galather 5,14 -

2 Comments

  1. 13. November 2017
    Reply

    Liebe Kristina,

    schön deine Worte. Ja, anstatt „glücklicher Zufall“ können wir auch sagen durch göttliche Fügung. Auch ich bin dank Gottes Hilfe vor Kurzem wieder dem Tod von der Schippe gesprungen wie schon mehrmals. Das war wieder ein großes Wunder. Mir sitzt der Schreck aber noch etwas in den Gliedern…

    Liebe Grüße von

    Michelle vom Vagabundenblog

    • Kristina
      13. November 2017

      Liebe Michelle!

      Diese Geschichte würde mich echt interessieren. Klingt ja schon recht heftig, was du erlebt hast 🙁 Aber ich bin dem Herrn so dankbar, dass er dich gerettet hat! Wenn du möchtest, kannst du die Geschichte ja erzählen. Liebe Grüße Kristina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.